Aktuelle Pressemitteilungen

Private Starkregenvorsorge: Jetzt anmelden zur kostenlosen Infoveranstaltung am 3. Mai

22.4.2024

Der Städtische Abwasserbetrieb der Stadt Leichlingen informiert bei einer kostenlosen Veranstaltung am Freitag, 3. Mai, im Rahmen eines Vortrags über private Starkregenvorsorge. Dabei wird über die Gefährdung durch Starkregen sowie über mögliche Schutzmaßnahmen am Haus informiert. Durch das vermittelte Wissen sollen die Teilnehmer*innen im Anschluss besser einschätzen können, an welchen Stellen sie ihr Haus zwecks Starkregenvorsorge überprüfen sollten.

Los geht es um 18 Uhr im Weyermannsaal des Bürgerhauses, Am Hammer 10 a. Der Vortrag dauert circa 45 Minuten. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, auf individuelle Fragen anhand der Starkregenkarte Leichlingen einzugehen. 

Bei Teilnahmewunsch ist eine vorherige Anmeldung bis spätestens Donnerstag, 2. Mai, unter starkregen(at)leichlingen.de zwingend erforderlich.

Bürgerbüro Witzhelden bleibt am 20. April geschlossen

19.4.2024

Das Bürgerbüro Witzhelden, Hauptstraße 2, muss aufgrund von krankheitsbedingten Personalengpässen am Samstag, 20. April, geschlossen bleiben. 

Bürger*innen können unter der Woche auf das Bürgerbüro im Leichlinger Rathaus ausweichen – allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung, zum Beispiel über die Online-Terminvereinbarung auf der städtischen Website. Alternativ hat das Bürgerbüro Witzhelden am Mittwoch, 24. April, voraussichtlich wie gewohnt von 8 bis 12 Uhr geöffnet – eine vorherige Terminvereinbarung für die Nebenstelle in Witzhelden ist nicht nötig.

Hauptstraße in Witzhelden wird ab 29. April während Gehwegsanierung einspurig

18.4.2024

Ab Montag, 29. April, wird in Witzhelden der Gehweg vor dem neuen Gemeindehaus bis vor die evangelische Kirche neu gepflastert.

Die Hauptstraße wird während der Arbeiten im Straßenabschnitt gegenüber der Hausnummern 1 bis 9 teilgesperrt und ist voraussichtlich für zweieinhalb Wochen nur einspurig befahrbar. Mobile Ampeln werden eingerichtet, um den Verkehr an der Baustelle zu regeln. 

Eine sichere Querung der Straße ist für Passant*innen an den Ampeln ebenfalls möglich.  

Leichlinger Kindersommer 2024:  Jetzt anmelden und mitmachen

18.4.2024

Am Samstag, 27. Juli, heißt es wieder für alle Kinder, Jugendlichen, Eltern, Erziehungsberechtigten und Familien, die in den Sommerferien nicht verreist sind: Auf zum großen Kinderspielplatz an der Wupper! Auf der Wiese Am Wallgraben unterhalb der Feuerwache plant der Stab des Bürgermeisters zusammen mit zahlreichen engagierten Bürger*innen, Vereinen, Initiativen, Kinderschutzorganisationen und Künstler*innen den Leichlinger Kindersommer, ein kunterbuntes Kinderfest mit jeder Menge Spiel und Spaß.

Die Mitstreiter*innen stellen in guter Tradition mit viel Liebe und Engagement ein vielfältiges Angebot auf die Beine. Wie immer gilt die Devise „Machen und mitmachen“. Auf die Besucher*innen warten ganz verschiedene Mitmachaktionen und Attraktionen. Es wird gespielt, gebastelt und getobt. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Vereine, Institutionen und Organisationen, die sich beteiligen möchten, können gerne bis spätestens Freitag, 21. Juni, den Anmeldebogen ausgefüllt an melanie.herzog(at)leichlingen.de oder in Papierform an den Stab des Bürgermeisters schicken.

Standgebühren werden nicht erhoben. Im Gegenzug freut sich der Stab des Bürgermeisters, wenn auch alle Angebote für die Kinder kostenlos sind.

Fragen können an Melanie Herzog, melanie.herzog(at)leichlingen.de, gerichtet werden.

24. April: Online-Seminar „Photovoltaik – Stromerzeugung selbst gemacht“

16.4.2024

Die Blütenstadt Leichlingen bietet in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW und der VHS Bergisch Land verschiedene Seminare an, die konkrete Möglichkeiten zur Einsparung von Treibhausgasen beziehungsweise zur Anpassung an den Klimawandel aufzeigen. Am Mittwoch, 24. April, erklärt Architekt und Energieberater Martin Grampp im kostenlosen Online-Seminar „Photovoltaik – Stromerzeugung selbst gemacht“, wie Strom aus der Sonne funktioniert, für wen eine große Photovoltaikanlage auf dem Dach geeignet ist und für wen die kleineren Balkonmodule passen. 

Was eine eigene Solarstromanlage bringt und worauf bei der Planung zu achten ist, wird in diesem Vortrag deutlich. Kosten und Wirtschaftlichkeit einer Solarstromanlage auf dem eigenen Hausdach beziehungsweise am Balkon sind dabei zentrale Themen. Vorgestellt wird auch die Förderung des Rheinisch-Bergischen Kreises, der die Anschaffung einer Balkonanlage pauschal mit 200 Euro unterstützt. 

Termin: Mittwoch, 24. April
Uhrzeit: 18-19.30 Uhr
Veranstaltungsort: online als zoom-Veranstaltung
Meeting-ID: 828 6156 7227, Kenncode: 877153
Referent: Dipl.-Ing. Martin Grampp, Architekt und Energieberater

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Immer mehr Hausbesitzer*innen oder Bauherr*innen beziehen erneuerbare Energien in die Sanierungs- oder Neubauplanung mit ein und überlegen, welche Investitionen mit langfristiger Perspektive sinnvoll sind. Häufig kommt dabei das Thema Photovoltaik auf den Tisch. Das Leichlinger Klimaschutzmanagement möchte den Ausbau von Photovoltaikanlagen in der Blütenstadt unterstützen. Gebäudebesitzer*innen können eine kostenlose, anbieterunabhängige und umfassende Beratung durch die ehrenamtlichen BürgerSolarBerater erhalten, die während des gesamten Entscheidungs- und Umsetzungsprozesses einer Solaranlage begleiten. Wer Interesse hat, kann sich per E-Mail an bsb(at)leichlingen.de melden. 

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

Überprüfung des Leichlinger Trinkwasserrohrnetzes

Pressemitteilung der Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL)

16.4.2024

In den kommenden Wochen untersucht die Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL) das gesamte Trinkwasserrohrnetz der Stadtwerke Leichlingen auf undichte Stellen. Die regelmäßige Überprüfung dient dazu, die Versorgungsnetze in technisch einwandfreiem Zustand zu halten und eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten. Ab Sonntag, 14. April, werden die Messungen in den verbrauchsarmen Nachtstunden von sonntags bis freitags durchgeführt. Die Anwohner*innen werden die nächtlichen Aktivitäten kaum bemerken.

Durch das Schließen von Schiebern werden straßenweise Teile des Rohrnetzes von der Wasserversorgung getrennt und in kleine Messzonen aufgeteilt. In der zu überprüfenden Zone wird dann die Trinkwasserversorgung mit einem Schlauch überbrückt, dessen Durchflussmenge mit einem Messfahrzeug ermittelt wird. Da in den Nachtstunden wenig Wasser verbraucht wird, können mit diesem Verfahren undichte Stellen im Rohrnetz durch diese Wasserverlustanalyse festgestellt werden. Eventuelle Leckagen werden dann tagsüber lokalisiert und repariert.

Nach diesem Verfahren prüft ein beauftragtes Fachunternehmen in Zusammenarbeit mit Mitarbeiter*innen der EVL rund 125 Kilometer Rohrnetz der Stadtwerke Leichlingen sowie die zugehörigen Hausanschlüsse. Bei den Messungen kann es kurzfristig zu Druckschwankungen und in Ausnahmefällen zu einer leichten, nicht gesundheitsgefährdenden Braunfärbung des Wassers kommen. In diesem Fall reicht ein kurzes Öffnen der Wasserhähne, bis die Trübung verschwindet und wieder klares Wasser fließt.

Haushaltsplanberatungen verschieben sich in Ausschussturnus im Juni

15.4.2024

In Abstimmungen mit den Ratsparteien werden die ursprünglich für den April geplanten Haushaltsplanberatungen für das Haushaltsjahr 2024 in den Ausschussturnus im Juni verschoben. 

Grund dafür sind die in den vergangenen Wochen von der Politik eingereichten umfangreichen Anträge und Anfragen zum Haushalt. Diese müssen vorab von der Verwaltung geprüft werden. Aufgrund des Umfangs, aber auch der teilweise nicht nachvollziehbaren bis rechtswidrigen Forderungen geht damit ein hoher Bearbeitungsaufwand einher, der die Einhaltung des ursprünglichen Zeitplans für die Haushaltsplanberatungen unmöglich macht. 

Die Sondersitzungen der Ausschüsse, die ursprünglich für den 15. bis 23. April geplant waren, werden daher abgesagt. Ausnahmen sind die Sondersitzung des Infrastruktur-, Mobilitäts- und Betriebsausschusses am 22. April, der Rechnungsprüfungsausschuss am 23. April sowie die Ratssitzung am 29. April, die aufgrund der sonstigen Tagesordnungspunkte weiterhin stattfinden.

Die Stadtverwaltung wird die Zeit bis zum kommenden Ausschussturnus nutzen, um der Politik eine Liste der aktuellen freiwilligen Leistungen mit möglichen Einsparpotenzialen sowie weitergehenden Einnahmepotenzialen vorzulegen. Aufgabe der Kommunalpolitik ist es dann, solche Maßnahmen im Zuge der Haushaltsplanberatungen zu benennen, die das zurzeit bestehende Haushaltsplandefizit in Höhe von 9,8 Mio. Euro wesentlich verbessern würden und ein Haushaltssicherungskonzept vermeiden könnten. 

Unter die freiwilligen Leistungen fallen auch diverse kostenintensive Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren von der Politik beschlossen wurden, zum Beispiel im Rahmen der Stadtplanung oder des Klimaschutzes. Für deren Einsparung muss gegebenenfalls die Aufhebung bereits gefasster Beschlüsse durch die Politik im Rahmen der Haushaltsplanberatungen beschlossen werden. 

Baumpflegearbeiten am Leichlinger Obstweg 

10.4.2024

Die Stadtverwaltung führt in den kommenden Tagen in dem Waldstück oberhalb der Meffert auf dem Leichlinger Obstweg notwendige Baumpflegearbeiten durch. Von Donnerstag, 11. April, bis voraussichtlich Samstag, 13. April, wird der betroffene Bereich abgesperrt und sollte von Wanderer*innen zur eigenen Sicherheit weitläufig umgangen werden.

Die Stadtverwaltung empfiehlt Wanderer*innen, in den kommenden Tagen während der Arbeiten der Einfachheit halber das Waldstück zu umgehen und den Umweg über die Straßen Am Hammer und Unterberg zu nehmen, über die man hinter dem Waldstück wieder auf den Obstweg gelangt. 

PDF Umleitung Obstweg herunterladen

16. April: Online-Seminar „Grün – mit anderen Augen“

4.4.2024

Die Blütenstadt Leichlingen bietet in Kooperation mit der VHS Bergisch Land verschiedene Seminare an, die konkrete Möglichkeiten zur Einsparung von Treibhausgasen beziehungsweise zur Anpassung an den Klimawandel aufzeigen.

Am Dienstag, 16. April, geht es darum, die Natur um uns herum mit anderen Augen wahrzunehmen. Was versteht man unter „Grün“? Bäume, Parks oder etwas ganz anderes? Stadtgrün und grüne Natur sind vielfältig und zaubern immer wieder Erstaunen auf die Gesichter, wenn man sie mit offenen Augen wahrnimmt. Das Seminar stellt unterschiedliche Varianten von „Grün“ um uns herum vor, um (noch mehr) für die Wunder der Natur zu  sensibilisieren. 

Termin: Dienstag, 16. April
Uhrzeit: 18-19.30 Uhr
Veranstaltungsort: online als zoom-Veranstaltung 
Meeting-ID: 891 0768 8221, Kenncode: 596431
Referentin: Dipl.-Ing. Yvonne Göckemeyer, Landschaftsarchitektin

Das Online-Seminar ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

Selbsthilfegruppe für Pflegende und sorgende Angehörige im Quartiersbüro

4.4.2024

Im Quartiersbüro in der Kirchstraße 6-8 startet im April eine neue Selbsthilfegruppe für Pflegende und sorgende Angehörige. An jedem dritten Mittwoch im Monat können sie zukünftig von 16 bis 17.30 Uhr durch Gespräche mit Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, und dem Teilen gemeinsamer Erfahrungen wieder neue Kraft tanken und Entlastung im Pflegealltag finden.

Pflegende und sorgende Angehörige sehen sich oft mit belastenden und verunsichernden Situationen konfrontiert, die für alle Beteiligten eine schwierige Herausforderung darstellen können. Es gilt, die betroffenen Menschen bestmöglich zu unterstützen und dabei sich selbst nicht aus den Augen zu verlieren. In der Gemeinschaft mit Menschen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, bilden sich neue Kontaktmöglichkeiten, darüber hinaus werden Informationen, Wissen und Hilfestellungen ausgetauscht.

Das nächste Treffen findet statt am 17. April. Um Anmeldung bei der Leichlinger Seniorenberaterin Aleksandra Petz wird gebeten – unter 02175 992-250 oder aleksandra.petz(at)leichlingen.de. Es gilt eine generelle Schweigepflicht über Teilnehmende und Inhalte.

Gedenkstunde am Mahnmal Wenzelnberg am 14. April

2.4.2024

Am 13. April 1945, an einem der letzten Kriegstage, wurden am Wenzelnberg in Langenfeld 71 Häftlinge von den Nationalsozialist*innen ermordet. Zum 79. Jahrestag findet in Erinnerung an die Opfer dieses Verbrechens am Sonntag, 14. April, 11 Uhr eine Gedenkfeier am Mahnmal Wenzelnberg statt.

Dazu laden die Städte Langenfeld, Leverkusen, Leichlingen, Wuppertal, Solingen und Remscheid herzlich ein. Das Programm wird in diesem Jahr von der Stadt Remscheid ausgerichtet.

Das Programmheft steht zum Download zur Verfügung.

Kunst und Klangmeile 2024 – Anmeldefrist endet am 8. April

2.4.2024

Am Sonntag, 23. Juni, findet die diesjährige Kunst- und Klangmeile statt. Besucher*innen erwartet Leichlinger Musik an jeder Straßenecke, die Bildenden Künstler*innen der Blütenstadt geben zeitgleich einen Einblick in ihr Schaffen und zahlreiche Leichlinger Vereine präsentieren ihre Arbeit. 

Alle Leichlinger*innen, die als Musiker*innen, Tänzer*innen, Künstler*innen oder Verein Teil der Kunst- und Klangmeile sein möchten, können sich noch bis zum 8. April bei der Stadtverwaltung anmelden. Musiker*innen, Tänzer*innen und darstellende Künstler*innen melden Ihre Beiträge bei Musikschulleiter Maximilian Zelzner (maximilian.zelzner(at)leichlingen.de, 02175 992-541) an. Bildende Künstler*innen wenden sich im Kulturbüro an Vanessa Radatz (kulturinfo(at)leichlingen.de, 02175 992-105) und Vereine können sich bei Rebecca Hermann (rebecca.hermann(at)leichlingen.de, 02175 992-338) anmelden. 

Anmeldeformular Musik / Darstellende Kunst

Informationen und Anmeldung Kunst- und Klangmeile
Informationen und Anmeldung Straßengalerie
Werkliste Straßengalerie

Informationsschreiben Vereine
Anmeldeformular Vereine

Jetzt anmelden für Stadtranderholung im Kinder-  und Jugendzentrum in den Sommerferien

2.4.2024

In den ersten beiden Sommerferienwochen ist es endlich wieder so weit: Vom 8. bis zum 19. Juli findet die Stadtranderholung im Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen, Oskar-Erbslöh-Straße 24 c, statt. 

Die Stadtranderholung bietet erlebnisreiche Tage gefüllt mit Spiel, Sport, Kreativität, Aktionen und Ausflügen. Teilnehmen können 30 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren. Anmeldungen sind ab sofort möglich, Anmeldeschluss ist Freitag, 14. Juni.

Die verbindliche Betreuungszeit ist montags bis freitags jeweils von 10 bis 16 Uhr. Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 170 Euro pro Person. Darin enthalten sind die pädagogische Betreuung, Materialien, Eintritts-und Fahrtkosten sowie die gesamte Verpflegung inklusive Mittagessen.

Weitere Informationen gibt es beim Team des Kinder- und Jugendzentrums unter 02175 1001 und 01575 2711041 sowie jugendzentrum(at)leichlingen.de. Dort ist auch die Anmeldung möglich.

Leichlinger Blühkiste für Vereine und interessierte Gruppen – kostenfreie Bestellung bis 5. April möglich

2.4.2024

Vereine oder kleine Gruppen interessierter Menschen wie beispielsweise Anwohner*innen einer Straße können sich für eine kostenlose Leichlinger Blühkiste bewerben. Interessierte können ihren Wunsch für ein Pflanzenpaket Klimaschutzmanagerin Monika Meves noch bis Freitag, 5. April, mitteilen – dann endet die Frist für die Sammelbestellung.

In der Blühkiste enthalten sind insekten- und bienenfreundliche Stauden, die auf einer kleinen Gemeinschaftsfläche von circa 1 bis 1,5 m² Größe gesetzt werden können, sodass viele Menschen sich daran erfreuen können. Die Fläche wird von den Interessent*innen vorgeschlagen. Die Leichlinger Klimaschutzmanagerin wünscht sich, dass an vielen Stellen in der Stadt kleine Flächen bepflanzt werden, die dazu beitragen, dass die Blütenstadt noch grüner und insektenfreundlicher wird. Falls es sich um private Flächen handelt, so sind die Eigentümer*innen um Erlaubnis zu bitten. 

Die ausgewählten Pflanzen der Blühkiste sind besonders geeignet, um Insekten und Bienen eine Nahrungsquelle zu bieten. Sie kommen mit Hitze und Trockenheit klar, freuen sich aber trotzdem über regelmäßiges Gießen. Das ist die Aufgabe der Personen, die die Blühkiste erhalten – denn wer eine Blühkiste bestellt, verpflichtet sich gleichzeitig dazu, sich um die mehrjährigen Stauden zu kümmern. 

Die Leichlinger Blühkiste ist ein Projekt zur Verbesserung der biologischen Vielfalt und unterstützt die Kampagne „Wir sind Blütenstadt“. 

Die städtische Klimaschutzmanagerin steht für Rückfragen unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung. 

 

Folgende Pflanzpakete stehen zur Auswahl:

Paket Summende Gärten – bienenfreundliche Pflanzen 
Sonnige Standorte 

Im Paket sind 8 Pflanzen enthalten (für ca. 1-1,5 m²):
1 x Anthemis tinctoria / Färberkamille 
1 x Cichorium intybus / Wegwarte, Zichorie 
1 x Echinacea purpurea / Roter Sonnenhut 
1 x Hyssopus officinalis / Blauer Ysop 
1 x Nepeta x faassenii 'Walkers Low' / Katzenminze, Blauminze 
1 x Origanum Laevigatum-Hybride 'Aromatico' / Schweizer Oregano, Blumen-Dost 
1 x Salvia pratensis 'Swan Lake' / Weißer Wiesen-Salbei 
1 x Thymus serpyllum 'Coccineus' / Roter Sand-Thymian 

 

Paket Liebenswerte Brummer – hummelfreundliche Pflanzen 

Im Paket sind 8 Pflanzen enthalten:
1 x Bergenia Hybride 'Herbstblüte' / Rosa Bergenie 
1 x Campanula persicifolia 'Grandiflora Coerulea' / Pfirsichblättrige Glockenblume 
1 x Centaurea scabiosa / Skabiosen-Flockenblume 
1 x Lathyrus vernus / Frühlings-Platterbse 
1 x Leonurus cardiaca / Herzgespann, Löwenschweif 
1 x Pulmonaria officinalis / Geflecktes Lungenkraut
1 x Salvia nemorosa 'Ostfriesland' / Steppen-Salbei
1 x Symphytum grandiflorum 'Hidcote Blue' / Kleiner Kaukasus-Beinwell, Wallwurz 

 

Paket Blütentänzer – Stauden für Schmetterlinge 

Im Paket sind 8 Pflanzen enthalten (für ca. 1,5 m²):
1 x Agastache Rugosa-Hybride 'Black Adder' / Dunkle Blaunessel 
1 x Aster linosyris / Goldhaar-Aster 
1 x Centranthus ruber 'Albus' / Weiße Spornblume 
1 x Echinops ritro 'Veitch's Blue' / Kugeldistel 
1 x Salvia verticillata 'Purple Rain' / Quirlblütiger Salbei 
1 x Scabiosa japonica var. Alpina / Japanische Berg-Skabiose 
1 x Sedum Telephium-Hybride 'Herbstfreude' / Hohe Fetthenne 
1 x Stachys monieri 'Hummelo' / Zottiger Ziest 
 

Paket Kräuterpaket für Bienenfreund*innen

Das Paket enthält 10 Pflanzen: 
1 x Allium schoenoprasum 'Forescate' / Purpur-Schnittlauch 
1 x Allium tuberosum 'Kobold' / Kleiner Schnitt-Knoblauch 
1 x Diplotaxis tenuifolia / Stauden-Rucola 
1 x Fragaria vesca / Wald-Erdbeere 
1 x Melissa officinalis / Zitronenmelisse 
1 x Mentha x piperita var. piperita 'Multimentha' / Thüringer Pfefferminze 
1 x Origanum Laevigatum-Hybride 'Aromatico' / Schweizer Oregano, Blumen-Dost 
1 x Petroselinum crispum 'Einfache Schnitt' / Glatte Petersilie 
1 x Salvia officinalis 'Berggarten' / Breitblättriger Gewürz-Salbei 
1 x Thymus vulgaris 'Compactus' / Kleiner Gewürz-Thymian 

 

Paket Insektenfreude rund ums Jahr – sonnige Standorte 

Ausreichend für etwa 3-4 m². Das Paket enthält 20 Pflanzen: 
1 x Achillea filipendulina 'Parker' / Schafgarbe 
1 x Agastache Rugosa-Hybride 'Black Adder' / Dunkle Blaunessel 
2 x Calamintha nepeta 'Triumphator' / Steinquendel, Bergminze 
2 x Coreopsis lanceolata 'Sterntaler' / Mädchenauge
2 x Echinacea purpurea 'Alba' / Weißer Sonnenhut 
1 x Kalimeris incisa 'Madiva' / Großblütige Schönaster 
1 x Monarda Fistulosa-Hybride 'Blaustrumpf' / Indianernessel 
1 x Nepeta x faassenii 'Walkers Low' / Katzenminze 
2 x Potentilla neumanniana (=verna) / Frühlings-Fingerkraut 
2 x Pulsatilla vulgaris / Küchenschelle, Gewöhnliche Kuhschelle 
2 x Scabiosa columbaria 'Butterfly Blue' / Tauben-Skabiose 
2 x Sedum Telephium-Hybride 'Herbstfreude' / Hohe Fetthenne 
1 x Veronicastrum virginicum 'Diana' / Kandelaber-Ehrenpreis 

 

Paket Insektenfreude rund ums Jahr – halbschattige Standorte 

Das Paket enthält 16 Pflanzen: 
1x Anemone tomentosa 'Serenade' / Herbst-Anemone 
1x Aster divaricatus / Weiße Sommer-Wald-Aster 
2x Bergenia Hybride 'Baby Doll' / Bergenie 
1x Eupatorium fistulosum 'Purple Bush' / Kleiner Purpurdost 
2x Geranium himalayense 'Gravetye' / Himalaya-Storchschnabel 
2x Lamium maculatum 'Pink Pewter' / Purpur-Taubnessel 
1x Phlox paniculata 'Bright Eyes' / Sommer-Phlox 
2x Phuopsis stylosa 'Purpurglut' / Scheinwaldmeister 
1x Polygonum amplexicaule 'Atropurpureum' / Purpur-Kerzen-Knöterich 
1x Symphytum grandiflorum 'Blaue Glocken' / Kleiner Kaukasus-Beinwell 
2x Viola odorata 'Königin Charlotte' / Duft-Veilchen 

Stadtbücherei Leichlingen kann wieder auf ihr System zugreifen

26.3.2024

Nach dem Hackerangriff auf den städtischen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT Ende Oktober kann die Stadtbücherei Leichlingen nun wieder auf ihr System zugreifen. Leider ist der Zugriff für die Leser*innen noch eingeschränkt – ein Zugriff von außen funktioniert noch nicht, Vorbestellungen oder Verwaltung des eigenen Kontos sind nur über die Bücherei möglich. Auch die E-Mail-Benachrichtigungen werden noch nicht verschickt.

Das Team der Stadtbücherei steht für Auskünfte bereit unter 02175 992-216, buecherei(at)leichlingen.de sowie vor Ort im persönlichen Gespräch.

Einladung zum KliKS-Nähtreff „Selber machen ist nachhaltig“ am 2. April

26.3.2024

Am Dienstag, 2. April, findet zum zweiten Mal der Nähtreff des Klimaschutz-Netzwerks KlikKS statt. Regelmäßig treffen sich Interessierte jeden 1. Dienstag im Monat um 16 Uhr zum gemeinsamen Nähen im Quartiersbüro, Kirchstraße 6-8. Wer Interesse hat, kann einfach vorbeikommen und mitmachen, egal ob Anfänger*in oder fortgeschritten.

Martina Henze leitet den Nähtreff und unterstützt Teilnehmer*innen gerne, wenn für die Reparatur eines Kleidungsstücks fachkundige Hilfe oder kompetente Anleitung für ein kleines Nähprojekt benötigt wird. Natürlich kann aber auch einfach in geselliger Runde an eigenen Projekten gearbeitet werden.

Der Nähtreff ist kostenfrei, eventuell fallen Materialkosten an. Mitzubringen sind die eigene Nähmaschine, Stoff oder das zu reparierende oder zu recycelnde Nähprojekt, Schere, Stecknadeln, Nähgarn, Maßband, bei Bedarf ein Schnittmuster und ein Verlängerungskabel. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Fragen zum Nähtreff beantwortet Martina Henze unter Klimaschutzpatin-Martina(at)gmx.de

Nachhaltigkeit ist den Netzwerker*innen der KlikKS-Gruppe sehr wichtig. Auch mit kleinen Dingen kann ein Beitrag gegen den Klimawandel geleistet werden. Gerade im Bereich Kleidung lassen sich die vielfältigsten Materialien mit etwas Kreativität einem neuen Nutzen zuführen. Durch die Wiederverwertung werden Ressourcen geschont und Materialien ganz im Sinne der Nachhaltigkeit recycelt statt weggeworfen.

So fristet im heimischen Kleiderschrank oftmals ausgediente, zu enge oder zu schlabbrige Kleidung ihr trostloses Dasein, denn schließlich ist es schwer, sich von den geliebten Stücken zu trennen und sie für den Kleidercontainer auszusortieren. Aus diesen Sachen lässt sich durch Upcycling etwas neues Schönes herstellen. Der Nähtreff hilft dabei!

Bau des Kreisverkehrs: Neukirchener Straße wird ab 2. April zur Einbahnstraße

25.3.2024

Die im Rahmen des Neubaus eines Kreisverkehrs am Wupperareal angekündigte einseitige Verkehrsführung samt Einbahnstraßenregelung auf der Neukirchener Straße tritt nach dem Osterwochenende in Kraft. Ab Dienstag, 2 April, wird die Neukirchener Straße bis auf Weiteres nur aus der Richtung Montanusstraße zur Alte Holzer Straße befahrbar sein. Eine Umleitung über Opladener Straße – Am Wallgraben – Brückenstraße wird ausgeschildert. Der Bau erfolgt in zwei Abschnitten, die Arbeiten werden mehrere Monate in Anspruch nehmen. 

In einem ersten Schritt entsteht die östliche Seite des Kreisverkehrs an der Einmündung Am Büscherhof. Dafür bleibt die Einmündung gesperrt, auf der seit Anfang März bereits vorbereitende Baumaßnahmen durchgeführt wurden. Die Einbahnstraßenregelung auf der Straße Am Büscherhof bleibt bis auf Weiteres aufgehoben, sodass die anliegenden Häuser inklusive des Rathauses weiterhin erreichbar sind. Um einen sicheren Begegnungsverkehr zu gewährleisten, wurden Am Büscherhof einige Halteverbote eingerichtet, um Ausweichbuchten zu schaffen.

Im zweiten Bauabschnitt wird die westliche Seite des Kreisverkehrs errichtet. Das Ein- und Ausfahren auf die Straße Am Büscherhof von der Neukirchener Straße aus ist dann wieder möglich. Die Einbahnstraßenregelung auf der Neukirchener Straße bleibt für diesen Bauabschnitt bestehen.

Absprachen mit den Verkehrsunternehmen wurden rechtzeitig geführt, um die Einschränkungen im ÖPNV so gering wie möglich zu halten. Die Buslinien 251 und 253 weichen über die Vogelsiedlung aus, die Linie 278 erhält von Sonne kommend eine Ersatzhaltestelle „Büscherhöfen“ auf der L 294 am Kreisverkehr und folgt dann der Umleitung über die Opladener Straße – Wallgraben – Brückenstraße. Die genauen Fahrpläne können auf den Internetpräsenzen der Wupsi und des RVK eingesehen werden. 

Am Wupperareal gegenüber dem Rathaus entsteht aktuell ein Neubau, der neben Wohneinheiten unter anderem auch einen EDEKA-Supermarkt beherbergen soll. Um die unter dem Gelände geplante Tiefgarage, die auch als Anliefermöglichkeit für den Vollsortimenter genutzt werden soll, sicher an den Verkehr anzubinden, ist der Neubau eines Kreisverkehrs an der bestehenden Einmündung zur Straße Am Büscherhof unumgänglich. Neben dem sicheren Ein- und Ausfahren aus der Tiefgarage wird der neue Kreisverkehr auch dank der um ihn herum geplanten Überwege sichere Querungen für Fuß- und Radverkehr ermöglichen.

Wahlen beendet – das neue KiJuPa kann durchstarten

25.3.2024

Am Ende der Veranstaltung Chill & Vote am Samstag, 16. März, im Kinder- & Jugendzentrum Leichlingen stand das Ergebnis der Neuwahlen zum Kinder- und Jugendparlament fest. Das neugewählte Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) wird in der 22. Wahlperiode 2024/2025 aus 31 Mitgliedern bestehen. Die Nachwuchspolitiker*innen – 17 Mädchen und 14 Jungen – sind zwischen 9 und 17 Jahre alt. Insgesamt haben 68 Kinder und Jugendliche kandidiert, um sich für die Interessen junger Menschen in der Blütenstadt einzusetzen. 

In öffentlicher Auszählung haben engagierte Kinder und Jugendliche insgesamt 898 Stimmzettel ausgewertet, die bei den internen Wahlen der 3. bis 7. Klassen in den Leichlinger Schulen sowie der öffentlichen Jugendwahl der Älteren im Kinder- und Jugendzentrum zusammengekommen sind. Erfreulich gering war der Anteil ungültiger Stimmen, der nur bei 1,7 Prozent lag.

Beim Einführungsworkshop am Samstag, 13. April, werden alle neugewählten Vertreter*innen dann zum ersten Mal im Kinder- und Jugendzentrum zusammentreffen. Neben vielen Informationen zur künftigen Zusammenarbeit im KiJuPa und der Sammlung von Themen, die in den nächsten zwei Jahren angepackt werden sollen, steht auch die Vorbereitung der ersten Parlamentssitzung auf dem Programm. Aber natürlich kommen beim ersten Kennenlernen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz.

Am Dienstag,23. April, um 16 Uhr geht es offiziell los. Dann tagt das Parlament erstmalig und natürlich öffentlich im großen Sitzungssaal des Rathauses, in dem auch die Sitzungen des Rates der Blütenstadt Leichlingen stattfinden. In dieser konstituierenden Sitzung organisiert sich das Gremium selbst. Unter anderem stehen die Wahlen der beiden KiJuPa-Sprecher*innen sowie der Delegierten für den Kinder- und Jugendrat NRW und die Gründung der thematischen Arbeitsgruppen auf der Tagesordnung.

Der Prozess der KiJuPa-Neuwahlen und alle beinhalteten Veranstaltungen wurden aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans des Landes NRW durch das Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration gefördert. Mit dem erfolgreichen Start in die neue Wahlperiode läuft das Förder-projekt „Jetzt erst recht!“ nun aus. Die Zielsetzung, Intensivierung und Verstetigung der kommunalen Kinder- und Jugendbeteiligung wurde erreicht, denn im Themenspeicher liegen schon die nächsten Aktionsideen parat.

So ist zur Müllvermeidung und Nachhaltigkeit eine zweite Auflage der Tauschbörse beabsichtigt. Ebenso soll auf jeden Fall die Europawahl am 9.Juni thematisiert werden, da das Wahlalter auf 16 Jahre abgesenkt wurde. Ziel ist es, viele junge Menschen zu erreichen, die zum ersten Mal wahlberechtigt sind. Um auch bei Jüngeren das Interesse für Demokratie zu wecken, ist wieder eine U 16-Wahlsimulation, gegebenenfalls sogar in Kooperation mit den Schulen, geplant.

Wer weitere Informationen über Aktionen des KiJuPa sucht, findet diese auch auf dem Instagram-Kanal „Jugendbeteiligung Leichlingen“.

Kulturrucksack NRW: Freier Eintritt in Museen für 10- bis 14-jährige in den Osterferien

25.3.2024

Im Rahmen des „Kulturrucksack NRW“, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft, haben Leichlinger Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren in den Osterferien freien Eintritt in die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf und das Deutsche Museum Bonn. 

Bis 7. April können sie mit bis zu drei Begleitpersonen (z. B. ein Kind und zwei Erwachsene) kostenlos die Museen entdecken und mitmachen. Freien Eintritt gibt es beim Vorzeigen des Infoblatts (ausgedruckt oder digital) an der Kasse. 

Einen Überblick über die in diesem Jahr stattfindenden Angebote des Kulturrucksacks in Leichlingen und der Region gibt es im Programmheft KulturrucksackNRW 2024. 

Weitere kostenlose Mitmachangebote gibt es hier: www.kulturrucksack.nrw.de

Nach Sanierungsarbeiten durch Straßen.NRW: Defekte Kabelschleifen sorgen für Rückstau auf Opladener Straße

22.3.2024

Aktuell kommt es auf der Opladener Straße zu enormen Rückstaus, da die Ampeln Am Wallgraben viel zu lange Grünphasen haben.

Grund dafür sind Beschädigungen an den Induktionsschleifen, die bei den kürzlich von Straßen.NRW Am Wallgraben durchgeführten Deckenarbeiten entstanden sind. Die in die Fahrbahndecke eingelassenen Kabelschleifen dienen zur Fahrzeugerkennung auf dem Fahrweg vor den Haltelinien bedarfsgesteuerter Verkehrsampeln.

Straßen.NRW arbeitet mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Rhein-Berg hatte Am Wallgraben in den letzten Wochen auf einer Länge von rund 170 Metern eine Deckensanierung durchgeführt und die Sinkkästen erneuert. 

Alles im Blick: Ordnungssystem „Meine Hausakte“ im Rathaus erhältlich

20.3.2024

Wie wichtig es ist, den Überblick über die eigene Immobilie zu behalten, bemerken Hauseigentümer*innen oft erst, wenn eine Modernisierung, eine Finanzierung, ein Verkauf oder eine Vermietung ansteht. Aber auch für die Beantragung von Fördermitteln für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen und den Einsatz von erneuerbaren Energien werden bestimmte Dokumente und Nachweise verlangt. Es lohnt sich also, diese griffbereit zu haben. Denn alle notwendigen Unterlagen in kurzer Zeit zu organisieren, erweist sich häufig als mühsam.

Das kostenlos im Foyer des Leichlinger Rathauses erhältliche Ordnungssystem „Meine Hausakte“ des Netzwerks ALTBAUNEU soll es erleichtern, alle wichtigen Dokumente und Informationen rund ums Haus wie Pläne, Baubeschreibungen, Verträge etc. zusammenzutragen und aufzubewahren. Es besteht aus einem Registersatz, auf dem die relevanten Dokumente benannt sind und eingeordnet werden können. Eine Übersicht und Beschreibung der Unterlagen sowie Hinweise dazu, wofür sie benötigt werden und woher man sie bekommt, werden ebenfalls mitgeliefert.

Die Blütenstadt Leichlingen ist Mitglied im landesweiten Netzwerk ALTBAUNEU, das zu Themen rund um die energetische Gebäudesanierung und Fördermöglichkeiten informiert. Es wird vom NRW-Wirtschaftsministerium unterstützt und durch die Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate koordiniert. 

Die Website www.alt-bau-neu.de/leichlingen bündelt relevante Informationen und Kontakte zu lokalen Dienstleister*innen, Energieberater*innen, Architekt*innen, Ingenieur*innen und spezialisierten Handwerksbetrieben für Hausbesitzer*innen, die sich mit einer energetischen Sanierung ihrer Immobilie auseinandersetzen.

Über 60 Prozent aller Häuser in Leichlingen wurden vor 1978 gebaut und damit vor Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung, dem Vorläufergesetz zum Gebäudeenergiegesetz. Würden diese Häuser energetisch saniert, also für die Zukunft fit gemacht, ließe sich der Energieverbrauch und damit die Kosten für die Eigentümer*innen oftmals halbieren. Bei einer Sanierung des eigenen Hauses müssen allerdings viele Entscheidungen getroffen werden – der künftige Energiestandard ist nur eine davon. Die Website möchte einen guten Informationsüberblick liefern.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter klimaschutz(at)leichlingen.de oder 02175 992-354 zur Verfügung.

Pflanzentauschbörse im Blütenstadtgarten am 20. April

19.3.2024

Am Samstag, 20. April, organisieren die Stadtnetzwerkerinnen und das Stadtplanungsamt der Stadtverwaltung Leichlingen eine Pflanzentauschbörse im Blütenstadtgarten auf der Wiese zwischen Rathaus und Cremers Weiden. Von 11 bis 16 Uhr kann alles getauscht werden, was der Garten oder Balkon hergibt:

  • Frühblüher
  • Ableger und Stecklinge
  • Knollen und Blumenzwiebeln
  • Wildkräuter
  • selbst gezogene Gartenkräuter
  • Balkonpflanzen
  • Blumen 
  • botanische Raritäten sowie
  • Blumen-, Gemüse- oder Kräutersamen

Das Team des Blütenstadtgartens  bietet voraussichtlich selbst gezogene Gartenkräuter sowie Setzlinge von Gurken, Tomaten, Salat und Radieschen zum Tausch an.

Neben dem Tausch kann gefachsimpelt und Erfahrungen können ausgetauscht werden. 

Wer mitmachen möchte, bringt eine oder mehrere Pflanzen mit, die eins zu eins gegen ausgestellte Gewächse getauscht werden können. Die Tauschpflanzen, -setzlinge und -samen sind vorab zu beschriften, neben dem Namen der Pflanze gerne auch mit Hinweisen zum Standort (Sonne, Schatten, Halbschatten) sowie zur Bewässerung.

Es werden begrenzt Tische zur Ausstellung der Pflanzen zur Verfügung gestellt. Wer eine größere Menge Pflanzen mitbringen möchte, wird aus organisatorischen Gründen gebeten, sich bis zum 8. April bei den Stadtnetzwerkerinnen anzumelden. Ein Verkauf, ob kommerziell oder privat, ist nicht gestattet.

Für weitere Informationen und Anmeldungen stehen die Stadtnetzwerkerinnen unter stadtnetzwerkerinnen(at)leichlingen.de oder 0174 6815412 oder 01520 3360457 zur Verfügung.
 

Tolle Mitmach-Aktionen für Klein und Groß

Für Klein und Groß sind tolle Mitmachaktionen wie das Bemalen von Blumentöpfen und Vogelnistkästen sowie das Basteln von Samenkugeln und Insektenhotels geplant. Die Offenland Stiftung begleitet darüber hinaus den Bau von Fledermausnistkästen, die die Bastler*innen anschließend mit nach Hause nehmen dürfen. 

Blumentöpfe, Vogelnistkästen sowie das Material zum Basteln von Samenbomben, Insektenhotels und Fledermausnistkästen als auch Farben werden von der Stadtverwaltung gestellt. Es kann aber auch gerne eigenes Material mitgebracht werden, zum Beispiel Bambus, Schilf, Kordel, Blumentöpfe und Nistkästen, die man gestalten möchte.

Das Team des Blütenstadtgartens hält Bastelanleitungen für die Herstellung von Samenkugeln und Insektenhotels vor. Die Anleitungen stehen zur Mitnahme zur Verfügung, falls das handwerkliche Geschick lieber zu Hause ausprobiert werden möchte.

Interessierte können außerdem ein Informationsblatt zum Befüllen von Hochbeeten mitnehmen.
 

Glücksrad mit tollen Preisen

Wer möchte, kann sein Glück am Glücksrad versuchen. Wer auf dem Hauptgewinn landet, nimmt an der Verlosung teil, die am Veranstaltungstag um 15.30 Uhr im Blütenstadtgarten stattfindet.  

Die Hauptgewinne sind

  • 1 x Jahresabonnement der Stadtbücherei für eine erwachsene Person
  • 1 x Jahresabonnement der Stadtbücherei für ein Kind
  • 2 x Blütenstadtbad-Eintritt (je für eine erwachsene Person mit Kind)

Es gibt auch weitere tolle Preise zu gewinnen. Mitmachen lohnt sich!
 

Informationen zum Integrierten Handlungskonzept

Die Stadtnetzwerkerinnen sowie Vertreter des Stadtplanungsamtes informieren zum Integrierten Handlungskonzept (InHK) Leichlingen und den Projekten der Kampagne „Wir sind Blütenstadt“.
 

Informationen zum Blütenstadtgarten

Der Blütenstadtgarten ist eine Maßnahme, die sich aus dem Beteiligungsprozess zum Integrierten Handlungskonzept (InHK) Leichlingen entwickelt hat. Im Mai 2019 rief die Stadtverwaltung die Bürger*innen dazu auf, Vorschläge zu machen, wie die Stadt bunter und ökologischer werden und wie man den Menschen die Themen Klima- und Artenschutz näherbringen kann. Aus den 28 eingereichten Vorschlägen wurde unter anderem der Blütenstadtgarten umgesetzt. Das Ziel: ein Garten von allen für alle. 

Die Gartenanlage wird von engagierten Ehrenamtlichen gepflegt. Weitere Mitwirkende sind herzlich willkommen. Wer Interesse hat, kann sich am Aktionstag vor Ort informieren oder meldet sich unter bluetenstadt@leichlingen.de oder 02175 992-338.  

Wechsel in der Wehrleitung der Freiwilligen Feuerwehr – Andreas Hillecke ist neuer Wehrleiter

18.3.2024

Die Freiwillige Feuerwehr Leichlingen hat einen neuen Wehrleiter. In der Sitzung am 11. März beschloss der Rat der Blütenstadt Leichlingen einstimmig, Stadtbrandinspektor Andreas Hillecke zum neuen Wehrleiter zu ernennen. Hillecke blickt bereits auf 45 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr zurück, angefangen hat er in der Jugendfeuerwehr. In den letzten 12 Jahren bekleidete er das Amt des stellvertretenden Wehrleiters.

Dieses Amt übernimmt nun Brandoberinspektor Gunther Wagner, der zu Hilleckes Stellvertreter ernannt wurde – vorerst nur kommissarisch, bis er die benötigte Fortbildung abgeschlossen hat. Wagner ist seit 28 Jahren Teil der Freiwilligen Feuerwehr und hatte in den letzten sechs Jahren die Einheitsführung Witzhelden inne.

Andreas Hillecke folgt auf Björn Heitmann, der das Amt des Wehrleiters nach sechs Jahren auf eigenen Wunsch niederlegt. Auch Hillecke blickt bereits auf 28 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr zurück und will dieser auch weiterhin treu bleiben.  

Am Freitag, 15. März, überreichte Bürgermeister Frank Steffes den beiden neuen Wehrführern die Ernennungsurkunden und gratulierte persönlich zu den neuen Posten. Gleichzeitig dankte er Björn Heitmann für die gute Arbeit, die er in den letzten krisenreichen Jahren als Wehrleiter im Dienste der Allgemeinheit geleistet hat. 

Die Feuerwehr der Stadt Leichlingen ist keine Berufsfeuerwehr, sondern speist sich allein aus ehrenamtlich tätigen Bürger*innen, die auf vier Wehrzüge im Stadtgebiet verteilt sind. 

Bürgerbüro Witzhelden bleibt am 20. und 27. März geschlossen

18.3.2024

Das Bürgerbüro Witzhelden, Hauptstraße 2, muss aufgrund von Personalengpässen am Mittwoch, 20. März und 27. März, geschlossen bleiben. 

Bürger*innen können auf das Bürgerbüro im Leichlinger Rathaus ausweichen – allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung, zum Beispiel über die Online-Terminvereinbarung auf der städtischen Website. 

Alternativ kann auch der Samstag, 23. März, genutzt werden, dann ist das Bürgerbüro Witzhelden wie gewohnt von 9 bis 13 Uhr geöffnet – eine vorherige Terminvereinbarung für die Nebenstelle in Witzhelden ist nicht nötig. 

Ein Anlass zu feiern: Sechs Jahrzehnte Städtepartnerschaft Leichlingen-Marly

18.3.2024

Seit nunmehr sechs Jahrzehnten besteht sie jetzt, die grenzüberschreitende Partnerschaft der Stadt Leichlingen mit der französischen Stadt Marly-le-Roi, die längst weniger ein politisches Statement als ein freundschaftliches Miteinander der Menschen in beiden Orten ist. Das wird nicht nur mit einer offiziellen Jubiläumsfeier am 11. Mai 2024 begangen, sondern auch mit einem viertägigen Programm für die Gäste aus Marly, das der Freundeskreis Marly-le-Roi gemeinsam mit der Stadtverwaltung gestaltet.

Es war eine Überwindung einst erbittert verteidigter Grenzen, als in den 1950er Jahren die ersten deutsch-französischen Städtepartnerschaften geknüpft wurden. Während zwei Weltkriegen und vielen weiteren Kriegen zuvor hatte sich der grauenhafte Begriff der „Erbfeindschaft“ über Generationen hinweg in vielen Köpfen festgesetzt. Als ein Jahrzehnt nach dem Kriegsende Europa zusammenzuwachsen begann, gab es auch erste Initiativen zu einer Völkerverständigung auf kommunaler und persönlicher Ebene.

Bergisch Gladbach hatte es als erste Stadt in Nordrhein-Westfalen vorgemacht und bereits 1956 eine Partnerschaft mit Bourgoin-Jallieu geschlossen, Köln hatte sich 1958 mit dem nordfranzösischen Lille verbrüdert. In Leichlingen bahnte eine privat geknüpfte Brieffreundschaft zweier junger Mädchen und deren Familien den Kontakt an, der schließlich im Mai 1964 beim Besuch einer nach Marly eingeladenen Leichlinger Delegation in der Kleinstadt im Westen von Paris besiegelt wurde.

Die Bürgermeister Heinrich Hansmeyer und Raymond Gilles unterzeichneten das gemeinsame Bekenntnis zur Frieden stiftenden europäischen Idee mit dem Ziel, die alten Vorurteile und Feindseligkeiten zwischen den beiden Völkern zu überwinden und ein Band der Freundschaft zu knüpfen. Ein Versprechen, das 2004 von den Bürgermeistern Ernst Müller und Jean-Yves Perrot mit Unterzeichnung eines „Verbrüderungseides“ noch einmal bekräftigt worden ist. 

Und es hat funktioniert. Schon in den ersten Jahren der Partnerschaft („Jumelage“) wurde diese mit Leben erfüllt. Nicht etwa allein mit den gegenseitigen Besuchen städtischer Delegationen. Sportlicher und kultureller Austausch wurde von Anfang an großgeschrieben, der Schüleraustausch hatte von Anfang an eine besondere Bedeutung. Aus den privaten Unterkünften in Familien haben sich viele über Jahrzehnte hinweg stabile Freundschaften entwickelt. Die Sprachbarrieren wurden nach und nach niedriger, gegenseitiges Interesse und Respekt vor einander wuchsen, die Freude an Kunst, Musik und Küche lockte immer wieder neue Interessent*innen zu aktiver Beteiligung an der Partnerschaft an. Längst sind die Marly-Brücke in Leichlingen und die Rue de Leichlingen in Marly jeweils als Teil des Stadtbildes verinnerlicht. 

Viele Leichlinger*innen waren in der heute rund 17.000 Einwohner*innen zählenden Partnerstadt nahe der Seine im Department Yvelines schon zu Besuch. Theater- und Musikgruppen besuchten einander. 44 Jahre lang gab es Sportler*innentreffen in verschiedenen Disziplinen zu Pfingsten, was inzwischen allerdings eingeschlafen ist. Legendär wurde ein Freundschafts-Staffellauf des TV Witzhelden über die 550-Kilometer-Distanz zwischen den beiden Städten, bei denen 1995 jeweils zwei Läufer einen Abschnitt gemeinsam liefen – in rund 50 Stunden Tag und Nacht wurde die Strecke von der Wupper bis zur Seine geschafft. Sechs Jahre zuvor hatten bereits Radfahrer aus Marly diese Entfernung in umgekehrter Richtung überwunden. 

War die Städtepartnerschaft anfangs noch eine Aufgabe der Stadtverwaltung, so hat 1993 – bedingt durch eine finanzielle Notlage der Stadt – der dazu gegründete Freundeskreis Marly-le-Roi diese Aufgabe übernommen. Seit 1996 war Sybille Schmidt die Vorsitzende des zurzeit 88 Mitglieder zählenden Vereins – 2024 hat sie den Vorsitz abgegeben. Ihre Nachfolge tritt Hannelore Fohlmeister-Waßenberg an. In der Stadtverwaltung unterstützt Mitarbeiterin Heidrun Glage die Arbeit des Freundeskreises.

Im Zentrum der Partnerschaft stehen inzwischen die Bürgerreisen im Frühjahr, bei denen im jährlichen Wechsel 30 bis 40 Personen aus Marly und Leichlingen die andere Stadt und deren Umgebung besuchen. Von 2000 bis 2020 ging dies einher mit einem ebenso wechselnden Kunstaustausch. Dabei kamen auch deutsch-französische Kooperationen zustande. Ein Zeugnis davon ist die Skulptur „L’amitié – Freundschaft“ (bekannt als „Reißverschluss-Denkmal“) inmitten des Kreisverkehrs Gemaniabad“, an dem Opladener, Neukirchener und Oskar-Erbslöh-Straße aufeinander treffen. Sie wurde vor 20 Jahren von den Künstlern Josef Visa und Berthold Welter gemeinsam geschaffen. Eine von Welter gestaltete Steinbank steht vor dem alten Rathaus in Marly.

Mehr und mehr hat sich auch der musikalische Austausch in Rock, Pop und Klassik zwischen den Partnerstädten entwickelt, an dem sich auch die Johann-Wilhelm-Wilms-Musikschule unter der Leitung von Maximilian Zelzner gemeinsam mit der Musikschule von Marly beteiligen will.  Und natürlich gehören musikalische Darbietungen auch zu den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen dieser Städtepartnerschaft am zweiten Mai-Wochenende, zu denen 26 Musiker*innen aus Marly anreisen werden.

Dann wird auch Bürgermeister Jean-Yves-Perrot mit 40 Bürger*innen aus Marly vom Freundeskreis erwartet. Auf dem Besuchsprogramm, das wieder eine Unterbringung der französischen Gäste in Leichlinger Familien vorsieht, stehen nach der Begrüßung durch Bürgermeister Frank Steffes unter anderem ein Tagesausflug, der schon traditionelle Besuch im Leichlinger Sinneswald sowie am Samstagabend, 11. Mai, die Jubiläumsfeier in der Stadthalle Bergisch Neukirchen, in deren Verlauf die beiden Bürgermeister auch die sie verbindende Partnerschaftsurkunde feierlich erneuern wollen. 

Der Besuch der Gäste aus Frankreich endet am darauffolgenden Sonntag mit um 11 Uhr beginnenden deutsch-französischen Musikdarbietungen im städtischen Gymnasium. Die Abfahrt der Gäste ist um 14 Uhr vorgesehen.

Bearbeitung von Kfz-Angelegenheiten ab Montag, 18. März, in Leichlingen wieder möglich

15.3.2024

Nach dem Cyberangriff auf den städtischen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT Ende Oktober sind ab Montag, 18. März, Dienstleistungen rund um das Kfz-Wesen wie An-, Um- und Abmeldungen wieder im Leichlinger Rathaus möglich. Die Dienstleistungen können bis auf Weiteres jedoch nur in eingeschränktem Betrieb erfolgen – die Bearbeitung nimmt aktuell noch deutlich mehr Zeit in Anspruch.

Termine können ab Samstag, 16. März, über das Online-Terminvereinbarungstool der Stadtverwaltung auf der städtischen Website vereinbart werden. Aufgrund der erhöhten Bearbeitungszeit stehen vorerst weniger Termine als üblich zur Verfügung und Bürger*innen mit einem Kfz-Anliegen müssen mehr Zeit als gewohnt für den Termin einplanen. Deshalb werden bis auf Weiteres außerdem auch nur Kfz-Angelegenheiten von Leichlinger*innen bearbeitet. 

Vollsperrung Am Wallgraben wird Freitag, 15. März, ab 15 Uhr aufgehoben

14.3.2024

Die Vollsperrung der L 79 Am Wallgraben zwischen der Opladener Straße und der Aldi-Zufahrt wird am Freitag, 15. März, gegen 15 Uhr aufgehoben. Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Rhein-Berg hat dort in den vergangenen Tagen auf einer Länge von rund 170 Metern eine Deckensanierung durchgeführt und die Sinkkästen erneuert. 

Gedenkstunde am Mahnmal Wenzelnberg am 14. April

14.3.2024

Am 13. April 1945, an einem der letzten Kriegstage, wurden am Wenzelnberg in Langenfeld 71 Häftlinge von den Nationalsozialisten ermordet. Zum 79. Jahrestag findet in Erinnerung an die Opfer dieses Verbrechens am Sonntag, 14. April, 11 Uhr eine Gedenkfeier am Mahnmal Wenzelnberg statt.

Dazu lade ich Sie im Namen der Städte Langenfeld, Leverkusen, Leichlingen, Wuppertal, Solingen und Remscheid herzlich ein. Das Programm wird in diesem Jahr von der Stadt Remscheid ausgerichtet.

Das Programmheft steht zum Download zur Verfügung.

Störung der Straßenlaternen hält an – Stadtverwaltung fordert Belkaw zu aktiverem Handeln auf

14.3.2024

Die seit Ende letzten Jahres gehäuften Störungen der Straßenlaternen im Stadtgebiet halten leider weiter an. Die Stadtverwaltung Leichlingen registriert in den letzten Wochen einen massiven Anstieg an Beschwerden aus der Bevölkerung. Diese werden zuverlässig an die zuständige Belkaw weitergeleitet. Die Stadtverwaltung muss jedoch feststellen, dass die Behebung der Störungen durch die Belkaw seit geraumer Zeit unerfreulicherweise häufig nicht innerhalb der geregelten Fristen erfolgt, sondern deutlich länger dauert. Das führt zu nachvollziehbarem Unmut bei den sich beschwerenden Leichlinger*innen. Auch die im Herbst letzten Jahres beauftragte komplette Wiedereinschaltung der öffentlichen Beleuchtung ist bisher noch nicht gänzlich abgeschlossen.

Darüber hinaus stockt aktuell bedauerlicherweise nicht nur die Störungsbehebung, sondern auch der Informationsfluss zwischen Belkaw und Stadtverwaltung. Auf wiederholte Nachfrage der Verwaltung meldete die Belkaw Anfang Februar, dass sie an einer Lösung arbeite. Doch Informationen zum Stand der Störungsbeseitigung, der Wiedereinschaltung und grundsätzlich zu aktuellen Problemen erhält die Stadtverwaltung trotz mehrfach geäußertem Wunsch auf Besserung aktuell nur schleppend.

Das Tiefbauamt hat die Belkaw daher erneut nachdrücklich darum gebeten, zeitnah, aber auch regelmäßig einen aktuellen Stand der Störungsbehebung, der Wiedereinschaltung sowie unternommener Lösungsansätze mitzuteilen, um zuverlässig über Probleme der von der Stadt finanzierten öffentliche Beleuchtung in Kenntnis zu sein. 

Die Stadtverwaltung schätzt die über lange Jahre gute Zusammenarbeit mit der Belkaw und hofft, dass die aktuellen Schwierigkeiten alsbald behoben werden. Sollte dies nicht erfolgen, behält sich die Stadtverwaltung vor, zu prüfen, inwieweit und in welcher Höhe aufgrund der anhaltenden Probleme und fehlenden Information ein Rechnungseinbehalt kalkuliert werden kann. 

Störungen der Straßenlaternen im Stadtgebiet sollten direkt an die zuständige Belkaw gemeldet werden: telefonisch unter 0221 34645-600 oder online auf https://betriebsmittel.rheinenergie.com/

Stadtverwaltung bringt Haushaltsplanentwurf 2024 ein – Ausschussberatungen finden im April statt

13.3.2024

Die Stadtverwaltung hat in der Ratssitzung am Montag, 11. März, den Haushaltsplanentwurf 2024 eingebracht. Dieser wird im Zuge von je einstündige Sondersitzungen der Ausschüsse gebündelt im April besprochen, bevor er voraussichtlich am 29. April in einer Sondersitzung des Rats verabschiedet wird. Anfang Mai soll er dann dem Rheinisch-Bergischen Kreis als Aufsichtsbehörde für das Genehmigungsverfahren vorgelegt werden. Stimmt der Kreis zu, wird die Stadtverwaltung voraussichtlich im Juni einen beschlossenen Haushaltsplan 2024 haben.

Bis zur Freigabe durch den Kreis gilt für die Leichlinger Stadtverwaltung weiterhin die vorläufige Haushaltsführung. Aktuell darf daher nur Geld für Aufgaben ausgegeben werden, zu denen die Verwaltung rechtlich verpflichtet ist oder die für die Weiterführung notwendiger Aufgaben unaufschiebbar sind. Nicht betroffen sind laufende Projekte wie Bauten, Beschaffungen und Investitionen, für die im Etat 2023 bereits Finanzpositionen oder Verpflichtungsermächtigungen vorgesehen waren. Die Realsteuern dürfen vorerst nur nach den Sätzen des Vorjahres erhoben werden.

Der Haushaltsplanentwurf 2024 kann im Ratsinformationssystem der Stadt Leichlingen oder direkt auf der städtischen Website eingesehen werden. Nach aktuellen Prognosen wird mit einem Minus von rund 9,83 Millionen Euro geplant. Denn unter anderem stehen trotz eines Einnahmen-Plus von 2,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr den prognostizierten Erträgen von rund 71,7 Millionen Euro um rund 3,1 Millionen zum Vorjahr gestiegene Ausgaben von rund 81,8 Millionen Euro gegenüber. 

Von dem eigentlichen Plan eines ausgeglichenen Haushalts für 2024, wie er von der Kommunalaufsicht seit 2013 gefordert wurde, musste die Stadtverwaltung sich mit Blick auf in den letzten Jahren immer wieder unvorhergesehen gestiegene Kosten verabschieden – Ereignisse wie die Flüchtlingswelle 2015/16, der Starkregen 2018, das Hochwasser 2021 sowie der Ukraine-Krieg seit 2022 mit weiterhin steigenden Flüchtlingszahlen machen zuverlässige mehrjährige Planungen quasi unmöglich. 

Hinzu kamen in diesem Jahr Faktoren wie das Wachstumschancengesetz, das durch die Stärkung von Unternehmen einen geringeren Anteil an der Einkommenssteuer für die Stadtverwaltung von 4,6 Millionen Euro bedeutet. Auch das anders als erwartet nicht verlängerte Ukraine-Isolationsgesetz, das der Stadtverwaltung erlaubte, im Zuge des Ukraine-Krieges entstandene Zusatzkosten vom eigenen Haushalt zu separieren, führte zu weniger Erträgen als geplant. 

Dem stehen Mehrausgaben entgegen, zum Beispiel für die Grundleistung Asyl, eine höhere Kreisumlage, höhere Bewirtschaftungskosten der Straßenbeleuchtung durch gestiegene Energiepreise sowie steigende Personalkosten durch höhere Tarifabschlüsse. 

Die Stadtverwaltung spricht sich außerdem gegen die eigentlich vorgesehene Erhöhung der Grundsteuer B auf 1.102 Prozentpunkte aus und plant stattdessen mit einer Erhöhung um weitere 200 auf 750 Prozentpunkte. Mehr möchte Bürgermeister Frank Steffes den Leichlinger*innen angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen nicht zumuten. 

Auch wenn Leichlingen mit einer Allgemeinen Rücklage von über 129 Millionen kreisweit vergleichsweise gut dasteht, ist die Ausgleichsrücklage 2024 auf 0 geschmolzen und wird dies voraussichtlich auch in den kommenden Jahren tun. Angesichts der weiter steigenden Herausforderungen wird auch für die kommenden Jahre mit einem ähnlich negativen Haushaltsergebnis wie in diesem Jahr gerechnet. Dies hätte einen massiven Verzehr des Eigenkapitals zur Folge, den sich Leichlingen aktuell zwar noch leisten kann, der aber natürlich alles andere als wünschenswert ist. 

Ähnlich wie viele andere Kommunen richtet sich daher auch Bürgermeister Frank Steffes an Bund und Land mit dem Hinweis, dass die großen Herausforderungen, vor denen die Kommunen aktuell stehen, nur mit weiteren Finanzierungshilfen gemeistert werden können. 
 

Die Haushaltsplanberatungen finden zu folgenden Terminen im Ratssaal des Rathauses, Am Bücherhof 1, statt:

Montag, 15. April: 

• 17 Uhr: Bezirksausschuss Witzhelden (BezA) 
• 18 Uhr: Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Tourismus (SWT) 
• 19 Uhr: Ausschuss für Klimaneutralität, Umwelt und Zukunftsfragen (KUZ)

Donnerstag, 18. April:

• 17 Uhr: Ausschuss für Soziales, Ordnung und Bürgerschaftliche Beteiligung (SOB) 
• 18 Uhr: Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport (BKS) 
• 19 Uhr: Jugendhilfeausschuss (JHA) 

Montag, 22. April:

• 17 Uhr: Infrastruktur-, Mobilitäts- und Betriebsausschuss (IMB)

Dienstag, 23. April:

• 18 Uhr: Haupt- und Finanzausschuss (HuF) 

Montag, 29. April:

• 17 Uhr: Rat

16. März: Öffentliche Wahl für das Leichlinger Kinder- und Jugendparlament

12.3.2024

Aktuell laufen die Wahlen für die 22. Wahlperiode (2024/2025) des Kinder- und Jugendparlaments Leichlingen (KiJuPa). In der Kandidatur-Phase haben sich 67 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren gemeldet, die sich für die Interessen junger Menschen einsetzen und ihre Kommune aktiv mitgestalten möchten.

Die Wahlen der Jüngeren, die in Leichlingen die 3. bis 7. Klasse besuchen, finden schulintern vom 11. bis 14. März in den fünf Grundschulen sowie der Sekundarschule und dem städtischen Gymnasium statt.

Für die Älteren wird es am Samstag, 16. März, eine öffentliche Wahl im Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen, Oskar-Erbslöh-Straße 24 c, geben. Das wird dann zum Wahllokal und das Café ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Bewerber*innen haben sich etwas Besonderes für den Wahltag ausgedacht. Beim „Chill & Vote“ können sich Wahlberechtigte und Kandidierende bei Kuchen, Tee, Kaffee und Musik kennenlernen, gemeinsam diskutieren oder zu einer Partie Kicker oder Billard herausfordern. Danach kann man dann noch besser entscheiden, bei wem man das Kreuzchen setzen möchte.

Alle Leichlinger*innen von 14 bis 18 Jahren sind herzlich eingeladen, vorbeizukommen und abzustimmen.

Natürlich dürfen auch interessierte Jüngere vorbeischauen, die bereits in den Schulen gewählt haben. Ab 14 Uhr werden die Stimmzettel der Schulen live öffentlich ausgezählt. Vor Ort können außerdem Verbesserungsvorschläge und Aktions-Ideen in die KiJuPa-Themensammlung eingetragen werden.

Die Stadtverwaltung ermutigt daher alle Kinder und Jugendlichen, vorbeizukommen, ihre Meinung zu sagen und Teil einer lebendigen Demokratie zu sein. 

Weitere Informationen zu den Kandidierenden für die öffentliche Wahl gibt es auf dem Instagram-Kanal „Jugendbeteiligung Leichlingen“ oder dem Padlet des KiJuPa, das auf der städtischen Website verlinkt ist.

Offene Fragen beantwortet die KiJuPa-Beauftragte Gudrun Bormacher unter jupa(at)leichlingen.de oder per WhatsApp-Textnachricht an 01573 8249125.

Schnuppertag im Blütenstadtgarten – wer packt mit an?

11.3.2024

Im März startet die Pflanzsaison im Blütenstadtgarten zwischen Rathaus und Cremers Weiden. Hier hat die Stadtverwaltung einen Garten „von allen für alle“ angelegt, dessen Beete und Sträucher von eine Gruppe engagierter ehrenamtlicher Gärtner*innen bepflanzt, gepflegt und geerntet werden. Dafür werden noch Mitstreiter*innen gesucht – wer mitgärtnern möchte, ist herzlich eingeladen, am 23. März zwischen 14 und 16 Uhr zum Schnuppertag in den Blütenstadtgarten zu kommen und direkt mit anzupacken. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Am Schnuppertag bereiten die ehrenamtlichen Gärtner*innen, unterstützt von der KlikKs-Gruppe – Ehrenamt trifft Klimaschutz und allen weiteren Interessierten, die Beete für den Sommer vor. Wer mitpflanzen und säen möchte, sollte wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk und Gartenhandschuhe mitbringen. Neben der tatkräftigen Arbeit können sich Interessierte informieren, wie sie sich langfristig aktiv in den Blütenstadtgarten einbringen können. 

Voraussetzung für die Arbeit im Blütenstadtgarten ist nicht nur der Spaß am Gärtnern, sondern auch die Bereitschaft, regelmäßig Zeit in der Woche und am Wochenende im Garten zu verbringen. Die Pflegearbeiten werden in der Gruppe gemeinsam geplant und Aufgaben gleichmäßig verteilt, insbesondere das Gießen in den Sommermonaten müssen alle einmal übernehmen. Wer Freude am Austausch mit Gleichgesinnten und der Arbeit an der frischen Luft hat, ist im Blütenstadtgarten genau richtig. Und als besonderes Extra kann selbst angebautes (Bio-)Gemüse und Obst mit nach Hause genommen werden. 

Neben dem Schnuppertag am 23. März lockt am 20. April ein Aktionstag mit Pflanzentauschbörse in den Blütenstadtgarten. Auch dann können sich Interessierte über den Stadtgarten informieren. 

Wer gerne mitmachen möchte, aber weder am 23. März noch am 20. April Zeit hat, kann sich unter bluetenstadt(at)leichlingen.de oder 02175 992-338 melden. Die Ansprechpartnerin im Rathaus stellt dann den Kontakt zu den Blütenstadtgärtner*innen her. 

Kostenfreie Energieberatungen im Leichlinger Rathaus – jetzt Termin vereinbaren

11.3.2024

Der Rheinisch-Bergische Kreis bietet gemeinsam mit der Blütenstadt Leichlingen Termine für kostenlose Initial-Energieberatungen an – los geht's am 21. März. Termine für 2024 können ab sofort online gebucht werden. Das Initial-Energieberatungsangebot soll Mieter*innen sowie Hauseigentümer*innen dabei unterstützen, individuelle Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und der Senkung der eigenen Energiekosten zu ermitteln.

Die Beratung zeigt individuelle Möglichkeiten und Maßnahmen auf: Sei es der Stromverbrauch von Geräten, die Senkung der Heizkosten, Maßnahmen zur Wärmedämmung, effiziente Heizsysteme oder Fördermittel – die anbieterunabhängige Energieberatung kann helfen, die Energiekosten zu senken und Fehlinvestitionen zu vermeiden. Das individuelle Beratungsangebot verfolgt das Ziel, die Energieeffizienz in privaten Haushalten zu steigern. 

Die Termine finden im Leichlinger Rathaus, Am Büscherhof 1, statt. Eine Beratung dauert rund 30 bis 45 Minuten und wird von zertifizierten Energie-Effizienz-Expert*innen herstellerunabhängig, neutral und unverbindlich durchgeführt. Insbesondere für Bürger*innen, die ganz am Anfang ihrer Sanierungsüberlegungen stehen und eine fachliche Einschätzung benötigen, ist eine passgenaue Initialberatung eine gute Option.

Beratungsschwerpunkte sind beispielsweise:

  • Energieberatung zur energetischen Bewertung von Gebäuden für Einzelsanierungsmaßnahmen und Effizienzhaus-Sanierungskonzepte
  • Beratung zur Heizungserneuerung
  • Beratung für Solarthermie und Photovoltaik
  • Beratung zu Lüftungskonzepten

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

Online-Seminar „Blütenreichtum in der Stadt – ein Gewinn für Mensch und Tier“ am 14. März

8.3.2024

Jedes Plätzchen und Fleckchen zählt, das mit insektenfreundlichen Pflanzen und Stauden bepflanzt werden kann. Kleine, vielleicht auch bislang unbeachtete Flächen können ökologisch aufgewertet werden mit Pflanzen aus der Leichlinger Blühkiste. 

Nach dem Motto „klein plus klein = viel“ ergibt sich auch mit vielen kleinen Flächen ein Mehrwert für die Stadt und die Bewohner*innen. Mit insektenfreundlichen Pflanzen kann so das Mikroklima verbessert werden. 

Im Online-Seminar wird erläutert, was Artenvielfalt mit uns Menschen zu tun hat und was die Pflanzen für uns tun.

Termin: Donnerstag, 14. März
Uhrzeit: 18-19 Uhr
Veranstaltungsort: online als Zoom-Veranstaltung
Meeting-ID: 880 8924 3574; Kenncode: 167618
Referentin: Dipl.-Biologin Betina Küchenhoff, Untere Naturschutzbehörde, Stadt Köln

Im Rahmen des Seminars wird auch die Leichlinger Blühkiste vorgestellt. Vereine, kleine Gruppen interessierter Menschen wie beispielsweise Anwohner*innen einer Straße, Kita-Gruppen und Schulklassen können sich für eine Leichlinger Blühkiste bewerben und verpflichten sich, sich um die mehrjährigen Stauden zu kümmern. In der Blühkiste enthalten sind insekten- und bienenfreundliche Stauden und bei Bedarf Gießkannen und Pflanzerde. Die Blühkisten sind kostenfrei. 

Die Pflanzen sollen auf einer kleinen Gemeinschaftsfläche gesetzt werden, sodass viele Menschen sich erfreuen können. Die Fläche wird von den Interessent*innen vorgeschlagen.  Das Klimaschutzmanagement wünscht sich, dass an vielen Stellen in der Stadt kleine Flächen bepflanzt werden, die dazu beitragen, dass die Blütenstadt noch grüner und insektenfreundlicher wird. Falls es sich um private Flächen handelt, sind die Eigentümer*innen um Erlaubnis zu bitten. 

Die ausgewählten Pflanzen sind besonders geeignet, um Insekten und Bienen eine Nahrungsquelle zu bieten. Sie kommen mit Hitze und Trockenheit klar, freuen sich aber trotzdem über regelmäßiges Gießen. Das ist dann Aufgabe der Personen, die die Blühkiste erhalten.

Interessierte Personen schreiben stellvertretend für ihre kleine Gruppe eine E-Mail an klimaschutz(at)leichlingen.de.

Die Leichlinger Blühkiste ist ein Projekt zur Verbesserung der biologischen Vielfalt und unterstützt die Kampagne „Wir sind Blütenstadt“. Die Leichlingen-Stiftung der Kreissparkasse Köln unterstützt mit Stiftungsmitteln das Projekt „Leichlinger Blühkiste“.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves Telefon 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

L294: Sanierung des Gehwegs an der Hauptstraße in Leichlingen-Kuhle zwischen Witzhelden und Hilgen

Leichlingen (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg saniert ab Montag (11.3.) den Gehweg an der L294 (Hauptstraße) zwischen Witzhelden und Hilgen.

Die Arbeiten beginnen in etwa in Höhe Abzweig „In den Birken“ und werden dann abschnittsweise in Richtung Hilgen bis Heide (Höhe A1) fortgeführt. Im jeweiligen Bauabschnitt wird die Straße auf eine Spur verengt. Baustellenampeln regeln den Verkehr.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai dauern.

https://www.strassen.nrw.de/de/meldung/l294-sanierung-des-gehwegs-an-der-hauptstrasse-in-leichlingen-kuhle-zwischen-witzhelden-und-hilgen.html 

 

Landesweiter Warntag: Sirenen heulen am Donnerstag, 14. März, um 11 Uhr

Am Donnerstag, 14. März, findet der landesweite Warntag statt. Dabei werden im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen um 11 Uhr zeitgleich in allen teilnehmenden Kreisen, kreisfreien Städten und Gemeinden die verfügbaren Warnmittel getestet.

Hierzu zählen neben Sirenen auch Warn-Apps und Cell Broadcast. Cell Broadcast ist ein Mobilfunkdienst, mit dem Warnnachrichten direkt auf das Smartphone geschickt werden. Die Warnung über Cell Broadcast geht mit einem schrillen Alarmton einher. Anders als bei den Warn-Apps erfolgt hier keine Entwarnung. Weitere Informationen über Cell Broadcast und welche technischen Einstellungen am Handy erforderlich sind, um eine Cell Broadcast Warnung zu erhalten, erteilt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Zusätzlich wird es eine Probewarnung bei Radio Berg geben. Nach den Weltnachrichten um 11 Uhr unterbricht die Leitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises das Programm für eine Durchsage.

Ziel ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld „Warnung“ zu sensibilisieren und die Bürger*innen zu informieren, damit sie im Ernstfall richtig reagieren und wissen, wie sie sich selbst helfen können. Im Fokus des Warntags steht zunächst die Bedeutung der verschiedenen Sirenensignale, die viele Menschen nicht kennen. Mit einem einminütigen auf- und abschwellenden Heulton wird beispielsweise auf eine Gefahr hingewiesen. Ein einminütiger Dauerton gibt Entwarnung. Beim Probealarm werden diese beiden Töne miteinander kombiniert. Neben der Erprobung der Sirenen dient der Tag auch dazu, grundlegende Informationen zu Warnanlässen und Warnmitteln sowie zu Verhaltenshinweisen zu vermitteln. Auch die technischen Abläufe im Fall einer Warnung und die Warnmittel selbst werden bei dem Probealarm überprüft.

Informationen zum Thema Warnung und Bevölkerungsschutz finden Interessierte auf der Webseite des Kreises

Die Stadtverwaltung Leichlingen hat außerdem im Katastrophenschutz-Flyer "Infos für den Ernstfall in Leichlingen" relevante Informationen gebündelt. Kostenlose Exemplare liegen im Foyer des Rathauses aus. 

Einladung zum Nähtreff „Selber machen ist nachhaltig“ am 5. März

27.2.2024

Der neu gegründete Nähtreff des Klimaschutz-Netzwerks KlikKS startet am 5. März und trifft sich ab sofort an jedem 1. Dienstag im Monat von 16 bis 18:15 Uhr im Quartiersbüro, Kirchstr. 6-8 in Leichlingen. Jede*r ist herzlich willkommen! 

Noch vor einigen Jahrzehnten war Bekleidung ein wertvolles Gut, das gepflegt und möglichst lange getragen wurde. Heute ist Bekleidung kurzlebig, billig und im Überfluss vorhanden – was sich nicht zuletzt negativ auf den Klimawandel auswirkt. 

Den Netzwerker*innen der KlikKS-Gruppe liegt Nachhaltigkeit sehr am Herzen, daher treten sie dem Fast-Fashion-Trend mit dem Nähtreff entgegen und laden Interessierte herzlich zum Mitmachen ein. 

Nähanfänger*innen und -fortgeschrittene können eigene Nähprojekte in geselliger Runde an der eigenen Nähmaschine umsetzen und erhalten von Martina Henze, die den Nähtreff leitet, fachkundige Hilfe und kompetente Anleitung, bspw. bei der Reparatur von Bekleidung. 

Die Teilnahme am Nähtreff ist kostenfrei, es fallen lediglich ggf. Materialkosten an. 

Mitgebracht werden sollte die eigene Nähmaschine, Stoff oder das zu reparierende Nähprojekt, Schere, Stecknadeln, Nähgarn, Maßband, bei Bedarf ein Schnittmuster und ein Verlängerungskabel. 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Mehr Informationen zum Nähtreff gibt es unter www.klikks-leichlingen.de/naehtreff

Fragen beantwortet gerne Martina Henze: klimaschutzpatin-martina@gmx.de

Das KlikKS-Netzwerk, in dem sich Leichlinger*innen ehrenamtlich als Klimaschutzpat*innen für lokale Klimaschutz-Projekte engagieren und gemeinsam mit der Leichlinger Klimaschutzmanagerin die örtlichen Klimaschutzaktivitäten vorantreiben, wurde Ende 2022 im Rahmen des Programms „KlikKS – Klimaschutz in kleinen Kommunen und Stadtteilen“ ins Leben gerufen. Das Programm stärkt aktive Ehrenamtliche und motivierte Bürger*innen in ihrem Engagement für den Klimaschutz. 

Die Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate begleitet und unterstützt Kommunen in NRW, indem sie Ehrenamtliche zu Klimaschutzpat*innen aktiviert, qualifiziert und vernetzt (www.klimaschutz-ehrenamt.de). In Leichlingen gibt es 20 Klimaschutzpatinnen und -paten (www.klikks-leichlingen.de). 

Blütenstadt Leichlingen
Klimaschutzmanagement
Monika Meves
klimaschutz@leichlingen.de
02175 992-354

Osterferien 2024 im Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen

27.2.2024

In den Osterferien hat das Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen vom 25. März bis 5. April täglich von 15 bis 20 Uhr geöffnet, außer mittwochs und an Feiertagen – dann ist von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Gemeinsam kann an den Spielekonsolen gedaddelt werden – es gibt FIFA- und Mario-Kart-Turniere – und das offene Spiel- und Sportangebot wahrgenommen werden.

Außerdem finden spezielle Osteraktivitäten statt.

Los geht‘s mit der Eiersuche am Montag, 25. März.
Am Mittwoch, 27. März, können Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren am Osterbacken teilnehmen.

Neu im Programm sind verschiedene Schach-Schnupperangebote, die jeweils dienstags stattfinden und mit dem Schachturnier am Freitag, 5.4., ihren krönenden Abschluss finden. Das Angebot findet in Kooperation mit dem Schachclub Turm 64 Leichlingen e.V. statt.

Am Mittwoch, 3. April, gibt es ein Fußballturnier für Kinder ab 8 Jahren und am Donnerstag, 4. April, ein Fußballturnier für Jugendliche ab 13 Jahren.

Diese Angebote des Kinder- und Jugendzentrums Leichlingen sind kostenfrei und können ohne Anmeldung wahrgenommen werden, mit Ausnahme des Schachangebots. Hierfür ist eine Anmeldung an jugendzentrum@leichlingen.de erforderlich.

Im Rahmen von Kulturrucksack NRW finden in den Osterferien zwei kostenfreie Angebote für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren im Kinder- und Jugendzentrum statt:  

Von Montag, 25. März, bis Mittwoch, 27. März, findet von 10 bis 15 Uhr ein Ferienprogramm unter dem Motto „Schauspielluft schnuppern“ statt.

Anmeldungen bitte bis zum 8. März an joergkuester@dipolmedia.de.

Am Dienstag, 26. März gibt es von 11 bis 14 Uhr einen Workshop unter dem Motto „Ballonkunst erleben – Ein Workshop zur Welt der Ballons.

Anmeldungen bitte bis zum 18. März an zentrale@vhs-bergisch-land.de oder telefonisch unter 02196 947040

Weitere Informationen gibt es beim Kinder- und Jugendzentrum:

Im Veranstaltungskalender unter dem Reiter „Osterferien 2024“: https://stadt-leichlingen.padlet.org/StadtLeichlingen/veranstaltungskalender-leichlingen-81moyimrxtmr8hcv

Festnetz:      02175 1001

Mobil:           01575 2711041 oder 0173 6715839

Facebook:    www.facebook.com/jugendzentrum.leichlingen

Instagram:   jzleichlingen



 

Innovatives Landesprogramm „Kulturrucksack NRW“ eröffnet jungen Menschen kulturelle Horizonte

27.2.2024

Auch in diesem Jahr setzt Leichlingen auf kulturelle Bildung als Schlüssel zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Der „Kulturrucksack NRW“, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft, ermöglicht es Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren, kostenfrei an Kunst und Kultur teilzuhaben.

Schon in den Osterferien finden zwei tolle Projekte statt, zu denen sich schon jetzt angemeldet werden kann: Die Volkshochschule Bergisch-Land lädt in Zusammenarbeit mit dem Künstler Hakan Eren zu einem faszinierenden Workshop ein, der sich rund um die Welt der Ballons dreht. Die Teilnehmer*innen erhalten einen Einblick in die Hintergründe der Ballonkunst und haben die Möglichkeit, von einfachen Formen bis hin zu Tieren oder Gegenständen zu knoten, worauf sie Lust haben. Der Workshop findet am Dienstag, 26. März, von 11 bis 14 Uhr im Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen, Oskar-Erbslöh-Straße 24 c, statt. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an zentrale(at)vhs-bergisch-land.de oder telefonisch unter 02196 947040 und ist möglich bis zum 18. März.

In Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit der Stadt Leichlingen bietet der Künstler Jörg Küster das Ferienprogramm „Schauspielluft schnuppern“ an. Dabei haben die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, in andere Rollen zu schlüpfen, eigene Geschichten zu entwickeln und umzusetzen. Von Montag, 25. März, bis Mittwoch, 27. März, wird im Kinder- und Jugendzentrum jeweils von 10 bis 15 Uhr jede Menge Spaß geboten. Anmeldungen sind per E-Mail an joergkuester@dipolmedia.de möglich.

Im weiteren Verlauf des Jahres werden außerdem ein Graffiti-Projekt und ein Bandworkshop stattfinden. Mehr Informationen zum Kulturrucksack und weitere Projekte gibt es auf www.kulturrucksack.nrw.de

Einen Überblick über die in diesem Jahr stattfindenden Angebote des Kulturrucksacks in Leichlingen und der Region gibt es im Programmheft KulturrucksackNRW 2024. 

In den Osterferien können Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren im Rahmen des Kulturrucksacks kostenlos Museen entdecken. Details gibt es im Infoblatt.

 

Kunst- und Klangmeile 2024 – wer ist dabei?

26.2.2024

Am Sonntag, 23. Juni 2024 pulsiert das kulturelle Leben in Leichlingen. Bei der Kunst- und Klangmeile präsentieren sich zum neunten Mal von 13 bis 18 Uhr große und kleine Musiker*innen in der Leichlinger Innenstadt. Nicht nur die Schüler*innen der Musikschule, auch Chöre, Bands, Tanzgruppen und sonstige Formationen zeigen ihr Können an jeder Straßenecke. Die Bildenden Künstler*innen aus Leichlingen geben zeitgleich einen Einblick in ihr Schaffen, präsentieren bei der Straßengalerie ihre Werke in den Schaufenstern der Einzelhändler*innen und zeigen live, wie ihre Werke entstehen. Ergänzt wird die Veranstaltung um Präsentationsstände zahlreicher Leichlinger Vereine, die zum Mitmachen und Informieren einladen. 

Alle Leichlinger*innen, die als Musiker*in, Tänzer*in, Künstler*in oder Verein Teil der Kunst- und Klangmeile sein wollen, sind ab jetzt dazu aufgerufen, sich bei der Stadtverwaltung anzumelden. Musiker*innen, Tänzer*innen und darstellende Künstler*innen melden Ihre Beiträge mit diesem Formular bei Musikschulleiter Maximilian Zelzner (maximilian.zelzner@leichlingen.de, 02175 992-541) an. Bildende Künstler*innen wenden sich im Kulturbüro an Vanessa Radatz (kulturinfo@leichlingen.de, 02175 992-105) und Vereine können sich bei Rebecca Hermann (rebecca.hermann@leichlingen.de, 02175 992-338) anmelden. Anmeldeschluss ist der 8. April. 

Anmeldeformular Musik / Darstellende Kunst

Informationen und Anmeldung Kunst- und Klangmeile
Informationen und Anmeldung Straßengalerie
Werkliste Straßengalerie


Informationsschreiben Vereine
Anmeldeformular Vereine

 

Bauarbeiten Kreisverkehr am Wupperareal – Einmündung Am Büscherhof ab 29. Februar gesperrt

23.2.2024

Die Tiefbauarbeiten für den neuen Kreisverkehr am Wupperareal auf der Neukirchener Straße haben begonnen. Am Donnerstag, 29. Februar, folgen weitere Arbeiten, für die die Einmündung Am Büscherhof auf der Neukirchener Straße gesperrt wird. Die Neukirchener Straße selbst bleibt vorerst aus beiden Fahrtrichtungen befahrbar und wird erst zu einem späteren Zeitpunkt im Zuge der Bauarbeiten als Einbahnstraße ausgewiesen.  

Die Einbahnstraßenregelung für die Straße Am Büscherhof wird zum 29. Februar aufgehoben, damit die anliegenden Häuser inklusive des Rathauses erreichbar bleiben. Um einen sicheren Begegnungsverkehr zu gewährleisten, werden einige Halteverbote eingerichtet, um Ausweichbuchten zu schaffen. 

Am Wupperareal gegenüber dem Rathaus entsteht aktuell ein Neubau, der neben Wohneinheiten unter anderem auch einen EDEKA-Supermarkt beherbergen soll. Um die unter dem Gelände geplante Tiefgarage, die auch als Anliefermöglichkeit für den Vollsortimenter genutzt werden soll, sicher an den Verkehr anzubinden, ist der Neubau eines Kreisverkehrs an der bestehenden Einmündung zur Straße Am Büscherhof unumgänglich. Neben dem sicheren Ein- und Ausfahren aus der Tiefgarage wird der neue Kreisverkehr auch dank der um ihn herum geplanten Überwege sichere Querungen für Fuß- und Radverkehr ermöglichen. Die Arbeiten erfolgen in mehreren Bauabschnitten und werden abhängig von der Witterung mehrere Monate in Anspruch nehmen.

28. Februar: Online-Seminar „Das klimarobuste Haus“

22.2.2024

Die Blütenstadt Leichlingen bietet in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW und der VHS Bergisch Land verschiedene Seminare an, die konkrete Möglichkeiten zur Einsparung von Treibhausgasen beziehungsweise zur Anpassung an den Klimawandel aufzeigen.

Am Mittwoch, 28. Februar, zeigt Energieexperte Christian Handwerk im kostenlosen Online-Seminar „Das klimarobuste Haus“ auf, was Gebäudebesitzer*innen beachten sollten, damit das Eigenheim wetterrobust, energiesparend und gleichzeitig komfortabel wird. Denn Wetterextreme wie Hitze, Sturm, Überschwemmung, Starkregen, Blitz und Hagel stellen neue Anforderungen an Gebäude. Außerdem weist er auf aktuelle Förderprogramme des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen hin.

Heißen Sommern im eigenen Zuhause können Eigenheimbesitzer*innen kühler entgegensehen, wenn Pflanzen auf dem Dach oder an Außenwänden gedeihen. Aber auch Sonnenschutz am Fenster, Dachüberstände, helle Baumaterialien oder eine Wärmedämmung können das ganze Jahr für ein angenehmes Raumklima sorgen. Mehr Grünflächen um das Haus, weite Dachüberstände und Vordächer halten Wasser vom Haus fern.

Außerdem werden verschiedene Möglichkeiten und Maßnahmen der Vorsorge gegen Starkregen und zum Schutz vor Überflutungen von Kellerräumen vorgestellt.
 

Termin: Mittwoch, 28. Februar
Uhrzeit: 18-19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Online als Zoom-Veranstaltung 
Meeting-ID: 823 7603 2544, Kenncode: 850123
Referent: Christian Handwerk, Verbraucherzentrale NRW
 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves Telefon 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung

7. März: Kinoabend zum Weltfrauentag – „Die göttliche Ordnung“

22.2.2024

Am Vorabend des Weltfrauentages zeigt die Stadtbücherei Leichlingen gemeinsam mit der städtischen Gleichstellungsbeauftragten am Donnerstag, 7. März, um 18.30 Uhr den Film „Die göttliche Ordnung“.

Ein passenderes Filmthema könnte es zum Internationalen Frauentag kaum geben: In dem Schweizer Drama der Regisseurin Petra Volpe aus dem Jahr 2017 geht es um die späte Ein­führung des Frauenstimmrechts in der Schweiz im Jahr 1971. 

Der Film erzählt die Geschichte der jungen Hausfrau und Mutter Nora. Ihr Alltag besteht darin, sich um ihre Familie zu kümmern – sie bekocht und versorgt Söhne, Ehemann und Schwiegervater und hilft auf dem Hof ihres Schwagers bei der beschwerlichen Hauswirtschaft. Als sie wieder einer Erwerbsarbeit als Bürokraft nachgehen möchte, verweigert ihr Mann ihr die Erlaubnis, „aushäusig“ arbeiten zu gehen, und beruft sich auf das Schweizer Ehegesetz, nach dem eine Ehefrau zuallererst ihre Familie zu ver­sorgen hat. Doch Nora gibt nicht auf und findet sich über ihre familiäre Auseinandersetzung plötzlich im Kampf für die Einführung des Frauenstimmrechts wieder. 

Das Team der Stadtbücherei und die städtische Gleichstel­lungs­beauftragte Nadja Kischka-Wellhäußer laden ein zu einem gemütlichen Filmabend mit kleinem Imbiss in der Stadtbücherei, Am Büscherhof 1, und freuen sich auf angeregte Gespräche rund um den spannenden Film.

Um vorherige Anmeldung bei der Stadtbücherei Leichlingen wird gebeten – telefonisch unter 02175 992-216 oder buecherei(at)leichlingen.de. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Kreiselneubau Neukirchener Straße – Platane muss weichen

21.2.2024

Die Tiefbauarbeiten für den neuen Kreisverkehr am Wupperareal auf der Neukirchener Straße haben begonnen. Dabei ist festgestellt worden, dass Wurzeln der dritten, noch stehenden Platane, die für die Standfestigkeit des Baumes entscheidend sind, in den Unterbau der Landesstraße gewachsen sind. Diese Wurzeln werden im Zuge der Erstellung des Schotterunterbaus der neuen Landesstraße zwangsläufig beschädigt werden, sodass die Standsicherheit der Platane nicht mehr gewährleistet werden kann. Zu diesem Schluss kamen sowohl ein für die neutrale Bewertung in Auftrag gegebenes externes Baumgutachten sowie der stadteigene Baumsachverständige. 

Der im Rat der Blütenstadt Leichlingen seinerzeit beschlossene B-Plan für den Kreiselneubau beinhaltet die Fällung von bis zu drei Platanen. Zwei der Platanen wurden bereits im vergangenen Jahr gefällt. Im Zuge der Planungsphase wurde jedoch gehofft, dass die dritte Platane zu erhalten wäre. Da diese Hoffnung sich nun nicht erfüllte, muss auch die dritte Platane weichen – die Fällung wird vor Beginn der Vogelschutzzeit im März erfolgen. Die Baumaßnahme wird durch den externen Investor des auf dem Wupperareal gegenüber dem Rathaus entstehenden Neubaus veranlasst und durch den Erschließungsträger „Idee Rathausplatz GmbH“ umgesetzt.

Für die gefällten Platanen werden nach Abschluss der Arbeiten klimaangepasste Neupflanzungen am neuen Kreisverkehr vorgenommen. 

Kandidat*innen für das Kinder- und Jugendparlament gesucht!

20.2.2024

Politik ist nur was für Erwachsene? Von wegen, das Kinder- und Jugendparlament der Stadt Leichlingen beweist seit Gründung im Jahr 2000, dass dieser Satz nicht stimmt. Mit der letzten Parlamentssitzung im Januar wurde die 21. Wahlperiode beendet. Nun stehen die Neuwahlen zur 22. Wahlperiode (2024/2025) an.

Die Kandidaturphase ist gestartet. Alle Kinder und Jugendlichen von der 3. Klasse bis 18 Jahre, die sich für die Interessen junger Menschen einsetzen und ihre Kommune aktiv mitgestalten möchten, können kandidieren.

Die Jüngeren, die in Leichlingen die 3. bis 7. Klasse besuchen, kandidieren und wählen in ihren Schulen. 

Für die Älteren wird es am Samstag, 16. März, eine öffentliche Wahl im Wahllokal im Kinder- und Jugendzentrum Leichlingen, Oskar-Erbslöh-Straße 24 c, geben. Wer kandidieren möchte, kann den ausgefüllten Kandidaturbogen bis zum 29. Februar an jupa(at)leichlingen.de schicken.

Bewerben können sich alle Jugendlichen ab der 8. Klasse beziehungsweise die am Tag der öffentlichen Wahl 14 bis 18 Jahre alt sind. Um möglichst viele junge Leichlinger*innen zu erreichen, können also auch Auszubildende, Studierende und Schüler*innen, die weiterführende, Förder- oder Berufsschulen in den Nachbarstädten besuchen, kandidieren.

Die Stadtverwaltung ermutigt alle Kinder und Jugendlichen mitzumachen und sich als Teil einer lebendigen Demokratie bei den Wahlen und im Kinder- und Jugendparlament für die Interessen junger Menschen vor Ort einzusetzen und die Zukunft mitzugestalten. 

Weitere Informationen zum Kinder- und Jugendparlament und den Neuwahlen gibt es auf dem Padlet des Kinder- und Jugendparlaments Leichlingen.

Fragen beantwortet KiJuPa-Beauftragte Gudrun Bormacher gerne unter jupa(at)leichlingen.de oder per WhatsApp an 01573/8249125.

Stadtverwaltung stärkt Umweltbaubegleitung – mehr Baumschutz auf Baustellen

20.2.2024

Die Stadtverwaltung Leichlingen weitet den Baumschutz auf Baustellen weiter aus. Baumkontrolleur Oliver Heidelberg vom städtischen Bauhof kümmert sich als Sachverständiger für Umweltbaubegleitung seit Kurzem noch engmaschiger darum, dass auf Baustellen auf öffentlichen Flächen im Stadtgebiet die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vorhandener Bäume, Hecken und sonstiger Pflanzen umgesetzt werden.   

Bauunternehmen sind grundsätzlich verpflichtet, verschiedene Schutzvorkehrungen zu treffen, die in der DIN 18920 „Vegetationstechnik im Landschaftsbau – Schutz von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen“ geregelt sind. So sollen beispielsweise mithilfe von Schutzzäunen oder Wurzelbrücken Bodenverdichtung, chemische Verunreinigungen des Erdreichs sowie Schäden an Wurzeln, im Stamm- und Kronenbereich vermieden werden. Der Umgang mit Pflanzen auf Baustellen ist darüber hinaus in den Aufgrabungsrichtlinien der Stadt Leichlingen geregelt. 

Die Praxis zeigt, dass die Umsetzung auf Baustellen bisher unterschiedlich gut funktioniert. Gerade in komplexen Gemengelagen mit verschiedenen Subunternehmen scheinen der nötige Informationsfluss und die Einschätzung der Relevanz von Schutzmaßnahmen manchmal noch zu schleppend oder unzureichend, damit alle beteiligten Parteien die einzuhaltenden Standards zuverlässig umsetzen. Werden bei den regelmäßig stattfindenden Baumkontrollen Schäden aufgrund nicht umgesetzter Schutzanforderungen festgestellt, stellt die Stadtverwaltung die Kosten für Sanierung, Fällung und Neupflanzung den Verursacher*innen in Rechnung. Doch natürlich ist jeder beschädigte Baum einer zu viel und wirkt sich nicht nur negativ auf die Klimaschutzbemühungen der Verwaltung aus, sondern bedeutet auch deutlichen Mehraufwand für die städtischen Mitarbeiter*innen.

Deshalb setzt die baumfachliche Baubegleitung im Idealfall bereits eine Vegetationsperiode vor Baubeginn an, um alle Beteiligten bestmöglich auf den Baumschutz einzustimmen. Der städtische Sachverständige für Umweltbaubegleitung bespricht bereits im Vorfeld der Baustelle mit den Unternehmen die vorzunehmenden Maßnahmen, führt aufklärende Gespräche, überprüft die herrschenden Schutzbedingungen vor Ort und fungiert als zusätzliches Bindeglied zwischen Auftragnehmer- und Auftraggeberseite. Im neuen Flyer „Baumschutz auf Baustellen in Leichlingen“ sind noch mal alle wichtigen Informationen kompakt zusammengefasst – er wird im Rahmen der Umweltbaubegleitung auf den Baustellen verteilt.

Einer der ersten Einsätze der Umweltbaubegleitung zeigt, wie wichtig Kommunikation, fachlicher Austausch und Kontrollen sind. Bei Arbeiten im Zuge des Glasfaserausbaus wurden auf der Straße Am Sportplatz in Witzhelden bei Aufgrabungsarbeiten durch ein Subunternehmen die Mindestabstände zu den Bäumen am Wegesrand nicht fachgerecht eingehalten. Dadurch wurden an sieben der neun dort 2009 gepflanzten Bäume rund 50 Prozent der statisch relevanten Wurzeln massiv beschädigt. Die Stand- und Verkehrssicherheit kann nicht mehr gewährleistet werden, die Bäume müssen entfernt werden. Die Wurzelschäden der anderen zwei Bäume, die etwas weiter entfernt von der Straße stehen, sind zum Glück nicht so massiv, sodass ein Erhalt versucht wird. Allerdings sind Spätschäden wie Pilzbefall oder Unterversorgung in den kommenden Jahren möglich, was regelmäßige Kontrollen nötig macht.

Im Rahmen der durch die Umweltbaubegleitung eingeleiteten Schadenersatzabwicklung werden an selber Stelle neue Bäume durch ein ortsansässiges Unternehmen gepflanzt, die Kosten für Anschaffung und Pflanzung trägt das Bauunternehmen. Aufgrund der klimatischen Herausforderungen wurde sich für mehr Diversität entschieden, sodass zukünftig anstatt der sieben Vogelkirschen eine Vogelkirsche, drei Feldahorne und drei Mehlbeeren die Straße säumen werden. Die neuen Bäume werden nicht in der üblichen Größe von einem Stammumfang von 18-20 cm in einem Meter Höhe geliefert, sondern von 30-35 cm, sodass sie bereits mit stattlicher Größe gepflanzt werden.

Europawahl 2024 – jetzt Wahlhelfer*in werden!

16.2.2024

Vom 6. bis 9. Juni findet die Europawahl statt. Dabei wählen die Bürger*innen der 27 Mitgliedsländer in nationalen Wahlen ihre Vertreter*innen für das Europäische Parlament. 

In Deutschland findet die Europawahl am Sonntag, 9. Juni, statt. Das Leichlinger Wahlamt hat mit den Vorbereitungen begonnen. Auch in diesem Jahr werden wieder engagierte ehrenamtliche Wahlhelfer*innen für die 16 Wahlvorstände in den Wahllokalen und die 16 Briefwahlvorstände im Rathaus gesucht, die am Wahltag unterstützen, auf einen sauberen Wahlprozess achten und Stimmen auszählen. 

Wer sich aktiv in der Blütenstadt für die Demokratie einsetzen möchte, kann sich ab sofort gerne unter wahlamt@leichlingen.de melden. Denn ohne ehrenamtliches Engagement könnten die Wahlen als Rückgrat der Demokratie nicht durchgeführt werden – die Stadtverwaltung braucht Unterstützung aus der Bevölkerung. 

Wahlhelfer*innen können alle wahlberechtigten Leichlinger*innen werden. Besonderes Vorwissen oder spezielle Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Vor dem Einsatz am Wahltag werden alle relevanten Abläufe und Informationen bei einem Einführungstreffen im Rathaus in der Woche vor der Wahl erläutert. Die Schulung wird den Wahlvorsteher*innen und Schriftführungen einmal für das Wahllokal und einmal für die Briefwahl angeboten. Entsprechende Einladungen mit weiteren Informationen werden nach Anmeldung verschickt. Außerdem erhalten alle Wahlhelfer*innen zusammen mit ihrem Einberufungsschreiben eine Broschüre, in der alle wichtigen Informationen gebündelt sind.

Als Dank für den ehrenamtlichen Einsatz werden für die Tätigkeit am Wahltag 100 Euro für die Wahlvorsteher*innen in den Wahlvorständen im Wahllokal sowie 80 Euro für alle Beisitzer*innen in den Wahlvorständen im Wahllokal und in den Briefwahlvorständen als sogenanntes Erfrischungsgeld gezahlt. Das städtische Wahlamt stellt im Anschluss auch gerne einen Nachweis der ehrenamtlichen Tätigkeit aus. 

Der Einsatz im Wahllokal fängt morgens ab 7.30 Uhr im jeweiligen Wahllokal an und endet mit der Auszählung der Stimmzettel. Diese beginnt nach 18 Uhr. Der Einsatz für die Briefwahl beginnt um 15 Uhr im Rathaus und endet ebenfalls mit der Auszählung der Stimmzettel.

Wahlberechtigt sind alle Deutschen sowie Bürger*innen der restlichen Staaten der Europäischen Union ab 16 Jahre, die in der Europäischen Union wohnen und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Unionsbürger*innen aus anderen europäischen Mitgliedsstaaten, die in Deutschland wohnen, können entweder in ihrem Herkunfts-Mitgliedsstaat oder in ihrem Wohnsitz-Mitgliedsstaat Deutschland an der Europawahl teilnehmen. Für die Wahlteilnahme in Deutschland müssen sie sich in das Wählerverzeichnis ihrer deutschen Wohnsitzgemeinde eintragen lassen. In Zukunft erhalten sie dort dann automatisch ihre Wahlbenachrichtigung für künftige Europawahlen. 

Bürger*innen aus dem europäischen Ausland, die noch an keiner Europawahl in Leichlingen teilgenommen haben und hier wählen möchten, müssen für die Aufnahme ins Wählerverzeichnis einen Antrag stellen. Der Antrag muss bis spätestens 19. Mai postalisch dem Wahlamt vorliegen. Zu spät eingereichte Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden. 

Die Anträge können auf der Internetpräsenz der Bundeswahlleiterin heruntergeladen werden. Alternativ liegen sie zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses im Bürgerbüro und an der Infotheke aus. Weitere Informationen zur Wahlteilnahme in allen Amtssprachen der Europäischen Union gibt es auf der Internetpräsenz des Bundesministeriums des Innern und für Heimat

Wahlberechtigte Unionsbürger*innen, die bereits schon einmal zu einer Europawahl in Deutschland einen Antrag um Aufnahme in das Wählerverzeichnis gestellt haben, müssen keinen erneuen Antrag stellen – sie sind automatisch im Wählerverzeichnis hinterlegt.

Bauarbeiten für neuen Kreisverkehr am Wupperareal verzögern sich erneut

15.2.2024

Aufgrund eines verzögerten Baubeginns tritt die im Rahmen des Neubaus eines Kreisverkehrs auf der Neukirchener Straße am Wupperareal ursprünglich für den 19. Februar angekündigte einseitige Verkehrsführung samt Einbahnstraßenregelung auf der Neukirchener Straße voraussichtlich erst um den Monatswechsel Februar/März in Kraft. 

Am Wupperareal auf der Neukirchener Straße gegenüber dem Rathaus entsteht aktuell ein Neubau, der neben Wohneinheiten unter anderem auch einen EDEKA-Supermarkt beherbergen soll. Um die unter dem Gelände geplante Tiefgarage, die auch als Anliefermöglichkeit für den Vollsortimenter genutzt werden soll, sicher an den Verkehr anzubinden, ist der Neubau eines Kreisverkehrs an der bestehenden Einmündung zur Straße Am Büscherhof unumgänglich. Neben dem sicheren Ein- und Ausfahren aus der Tiefgarage wird der neue Kreisverkehr auch dank der um ihn herum geplanten Überwege sichere Querungen für Fuß- und Radverkehr ermöglichen. 

Die Neukirchener Straße wird während der Bauzeit als Einbahnstraße ausgewiesen und nur aus der Richtung Montanusstraße zur Alte Holzer Straße befahrbar sein. Die Umleitung für die Neukirchener Straße erfolgt über Opladener Straße – Am Wallgraben – Brückenstraße.

Der Bau erfolgt in zwei Abschnitten. In einem ersten Schritt entsteht die östliche Seite des Kreisverkehrs an der Einmündung Am Büscherhof. Dafür wird die Einmündung gesperrt und die Einbahnstraßenregelung auf der Straße Am Büscherhof aufgehoben. Durch Halteverbote werden Ausweichmöglichkeiten geschaffen, sodass ein sicherer Begegnungsverkehr gewährleistet ist. 

Im zweiten Bauabschnitt wird die westliche Seite des Kreisverkehrs errichtet. Das Ein- und Ausfahren auf die Straße Am Büscherhof von der Neukirchener Straße aus ist dann wieder möglich. Die Einbahnstraßenregelung auf der Neukirchener Straße bleibt für diesen Bauabschnitt bestehen.

Absprachen mit den Verkehrsunternehmen wurden rechtzeitig geführt, um die Einschränkungen im ÖPNV so gering wie möglich zu halten. Die Buslinien 251 und 253 weichen über die Vogelsiedlung aus, die Linie 278 erhält von Sonne kommend eine Ersatzhaltestelle „Büscherhöfen“ auf der L 294 am Kreisverkehr und folgt dann der Umleitung über die Opladener Straße – Wallgraben – Brückenstraße. Die genauen Fahrpläne können auf den Internetpräsenzen der Wupsi und des RVK eingesehen werden. 

Die Arbeiten werden abhängig von der Witterung mehrere Monate in Anspruch nehmen. 

22. Februar: Online-Veranstaltung „Photovoltaik für Mehrfamilienhäuser“ 

15.2.2024

Viele Wohnungseigentümergemeinschaften und Mehrfamilienhausbesitzer*innen möchten Strom vom eigenen Dach gewinnen. Doch die Umsetzung von Photovoltaikanlagen in Wohngebäuden mit mehreren Parteien wirft häufig Fragen auf: Welches ist das richtige Betriebsmodell für die Wohnungseigentümergemeinschaften oder das Mietshaus? Wie können die rechtlichen Rahmenbedingungen unkompliziert eingehalten werden? Welcher Aufwand kommt auf die Wohnungseigentümergemeinschaft, den Beirat, die Verwaltung und Eigentümer*innen zu? 

Antworten gibt es in der Online-Veranstaltung „Photovoltaik für Mehrfamilienhäuser – wirtschaftliche Betriebskonzepte und rechtliche Umsetzung“ mit Fachbeiträgen und anschließender Diskussions- und Fragerunde. Die Blütenstadt Leichlingen kooperiert für die Veranstaltung mit der Energieagentur Regio Freiburg, die große Expertise im Bereich Betriebskonzepte für Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern besitzt.  

Zielgruppe für diese Veranstaltung sind Vertreter*innen von Hausverwaltungen, Beiräte von Wohnungseigentumsgemeinschaften und Besitzer*innen von Mehrfamilienhäusern. Die Veranstaltung ist nicht geeignet für Besitzer*innen von Einfamilienhäusern.

Termin: Donnerstag, 22. Februar
Uhrzeit: 15-17 Uhr
Anmeldung: Eine Anmeldung ist erforderlich bei der Energieagentur Regio Freiburg.
Teilnahme-Link: Nach der Anmeldung wird der Teilnahme-Link zugesandt.
Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Die Blütenstadt Leichlingen möchte bis 2035 klimaneutral werden. Dafür hat sie in ihrer Klimastrategie verschiedene Leitsätze formuliert, u. a. „Wir nutzen Solarenergie – auf allen Leichlinger Dächern“. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen nicht nur Ein- und Zweifamilienhäuser mit Solaranlagen ausgerüstet werden, sondern auch die Dächer von Mehrfamilienhäusern. Daher werden entsprechende Beratungs- und Informationsangebote für die verschiedenen Zielgruppen angeboten. 

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

21. Februar & 5. März: Online-Seminare „Auswirkungen von Gebäudeenergiegesetz und kommunaler Wärmeplanung für Gebäudebesitzer*innen“

15.2.2024

Am 1. Januar 2024 trat das geänderte Gebäudeenergiegesetz in Kraft, das auch als „Heizungsgesetz“ bekannt ist. Gemeinsam mit dem Gesetz zur kommunalen Wärmeplanung soll es dazu führen, dass zukünftig deutlich weniger fossile Energie aus Öl, Kohle oder Erdgas zum Heizen und Kühlen von Gebäuden genutzt wird. 

Die Stadtverwaltung Leichlingen erarbeitet aktuell ein Konzept für die kommunale Wärmeplanung. Es soll im Herbst 2024 vorliegen und aufzeigen, ob die Wärmeversorgung in unterschiedlichen Stadtgebieten zukünftig mit einem Nahwärmenetz oder dezentral, beispielsweise durch Wärmepumpen, erfolgt. In Zusammenarbeit mit Energieversorgern und anderen Unternehmen wird die Wärmeplanung dann, wie vom Bundes-Klimaschutzgesetz vorgegeben, nach und nach durch konkrete Maßnahmen umgesetzt.  

Die Auswirkungen und Verpflichtungen, die sich für Gebäudebesitzer*innen aus diesen Gesetzen ergeben, werden bei zwei inhaltsgleichen kostenfreien Online-Informationsveranstaltungen am 21. Februar und 5. März vorgestellt und erläutert. 

So dürfen funktionierende Heizungen in Bestandsgebäuden bis zum 31. Dezember 2044 zu 100 Prozent mit fossiler Energie betrieben und vorhandene Heizungsanlagen selbstverständlich auch repariert werden. Anders ist es bei Neubauten in Neubaugebieten: Hier dürfen ab 2024 nur neue Heizungen eingebaut werden, die mindestens zu 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden, wobei Eigentümer*innen technologieoffen entscheiden können. Gleichzeitig können Immobilienbesitzer*innen zukünftig auf Basis der Leichlinger Wärmeplanung fundiert entscheiden, ob sie für ihre Immobilie die zentrale Wärmeversorgung nutzen möchten oder sich für eine andere technische Lösung entscheiden.

Den Vortrag halten der städtische Sanierungsmanager Tobias Feld und Sabine Lohoff von der Gertec GmbH, die die Konzeption der Leichlinger Wärmeplanung begleitet. Während der Veranstaltung besteht genug Zeit für Fragen.
 

Termine: Mittwoch, 21. Februar, und Dienstag, 5. März
Uhrzeit: je 18-20 Uhr
Veranstaltungsort: online als Zoom-Veranstaltung (Direktlink für beide Veranstaltungen) 
Meeting-ID: 856 6244 0466, Kenncode: 644210
Referent*innen: Dipl.-Ing. Tobias Feld, energetisches Sanierungsmanagement, energielenker projects GmbH, und Dipl.-Ing. Sabine Lohoff, Gertec GmbH

 

Warum kommunale Wärmeplanung?

Das Bundes-Klimaschutzgesetz sieht vor, dass alle Kommunen in Deutschland bis zum Jahr 2045 treibhausgasneutral werden. Um dieses wichtige Ziel zu erreichen, muss die Wärmeversorgung von Gebäuden ohne fossile Brennstoffe wie Erdgas und Heizöl auskommen. Dafür braucht es eine systematische und wirksame Wärmewende, die eine nachhaltig gestaltete Wärmeversorgung ermöglicht, die weitgehend auf erneuerbare Energien setzt. 

Den Kommunen kommt dabei eine zentrale Rolle zu, denn Entscheidungen darüber, wie die Wärmeversorgung organisiert und die Infrastruktur dafür ausgebaut wird, werden vor Ort getroffen. Für den notwendigen Umbau müssen Kommunen prüfen, welche erneuerbaren Energien die Wärmeversorgung sichern können und welche Anlagen in diesem Zusammenhang neu errichtet werden müssen. Die Stadtverwaltung Leichlingen hat daher im August 2023 mit der kommunalen Wärmeplanung begonnen. Dabei sollen Wärmenetzgebiete sowie Gebiete, die für eine dezentrale Wärmeversorgung infrage kommen, ausgewiesen werden.

17. Februar: Leichlingen putzt sich heraus – große Müllsammelaktion am Samstag

14.2.2024

Pünktlich nach der Karnevalszeit wird die Blütenstadt am Samstag, 17. Februar, bei „Leichlingen putzt sich heraus“ wieder fit für den Frühling gemacht. Der Stab des Bürgermeisters und der städtische Bauhof möchten bei der Aufräumaktion gemeinsam mit möglichst vielen ehrenamtlichen Helfer*innen das Stadtgebiet von herumliegendem Müll und Unrat befreien. 

Rund 700 Freiwillige haben sich bereits angemeldet. Wer ebenfalls mitmachen möchte, kann gerne spontan am Samstag um 14 Uhr im Foyer des Rathauses vorbeikommen. Dort koordiniert der Stab des Bürgermeisters Sammelrouten und verteilt Ausrüstungsgegenstände wie Müllbeutel und Handschuhe, die vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband zur Verfügung gestellt werden. Interessierten, die nicht recht wissen, wo noch Müllsammler*innen benötigt werden, macht der Stab des Bürgermeisters gerne ein paar Vorschläge. Auch für eine kleine Stärkung ist gesorgt. Die Mitarbeiter*innen des Bauhofes holen die Müllsäcke im Anschluss an vereinbarten Sammelstellen im Stadtgebiet ab und entsorgen sie.

Auch die Leichlinger Jugend packt wieder tatkräftig mit an. Die Grundschulen und Kitas läuten in guter Tradition vom 13. bis 17. Februar die Putzwoche ein und zeigen schon den Kleinsten spielerisch, dass pfleglich mit der Umwelt umgegangen und Müll vernünftig entsorgt werden muss, um eine saubere Umgebung für alle zu erhalten. Am Dienstag, 13. Februar, sammelte die Kita Schatzkiste, am Mittwoch, 14. Februar, die Offene Ganztagsschule Bennert und die Kita Brückenstraße. Die Kita Villa Kunterbunt folgt am Donnerstag, 15. Februar, und am Freitag, 16. Februar, sammeln die Gemeinschaftsgrundschulen Uferstraße und Büscherhof, die Kita Flohkiste, die Kita Blütenzwerge und die Kita Förstchen.

Parallel findet am Samstag im Höhendorf erneut die vom Verkehrs- und Verschönerungsverein Witzhelden (VVV) organisierte Aktion „Unser Dorf soll sauber bleiben“ statt – in diesem Jahr bereits zum 37. Mal. Um 14 Uhr wird auf dem Marktplatz in Witzhelden Müllsammelmaterial ausgegeben, auch hier sind spontane Teilnehmer*innen herzlich willkommen.

27. Februar: Museumsfahrt „Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute“ 

13.2.2024

Am Dienstag, 27. Februar, können Kunstinteressierte bei der Museumsfahrt ins Wuppertaler Von der Heydt-Museum die Ausstellung „Nicht viel zu sehen. Wege der Abstraktion 1920 bis heute“ entdecken. Nach einer gemeinsamen Führung durch die Ausstellung bleibt noch ausreichend Zeit, um die Werke auf eigene Faust zu erkunden oder eine Pause im Museumscafé einzulegen.

Der Stab des Bürgermeisters/Kultur organisiert die Fahrt. Die gemeinsame An- und Abreise erfolgt mit einem Reisebus. Der Bus hält um 12 Uhr an der Bushaltestelle Solingerstraße, gegenüber Edeka Bonus, in Witzhelden und sammelt um 12.20 Uhr alle weiteren Teilnehmer*innen in der Einstiegsstelle am Busbahnhof Leichlingen/Blumenpavillon ein. Um 17 Uhr geht es von Wuppertal zurück. 

Das Ticket inklusive Museumseintritt, Führung und Busfahrt kostet 30 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühren) und kann bequem online über https://www.bergisch-live.de/ oder in den Vorverkaufsstellen von Bergisch-Live erworben werden, zum Beispiel in der Buchhandlung Pavlik, Im Brückerfeld 11, oder bei Glücksmomente geschenkt, Solinger Straße 11.

Im Fokus der Museumsfahrt steht die Abstraktion von der klassischen Moderne bis hin zu den heutigen Tendenzen der ungegenständlichen Malerei. Dabei sind sowohl die Werke bekannter Künstler*innen als auch lang verborgene Kostbarkeiten aus den Depots zu sehen, darunter auch einige Neuerwerbungen der vergangenen Jahre, die zum ersten Mal ausgestellt werden. 

Die Ausstellung macht die vielen überraschenden Wechselbeziehungen zwischen figurativen und gegenständlichen Ansätzen einerseits und der ungegenständlichen, abstrakten Kunst andererseits erlebbar. Dabei treffen historische Schlüsselfiguren wie Max Ernst auf aktuelle Künstler wie Pius Fox oder es begegnen sich Werke von Amédée Ozenfant und Toulou Hassani, von Jean Dubuffet und Hannsjörg Voth, von George Mathieu und Katharina Grosse. 

Freitag, 16. Februar: KlikKS-Buchgespräch „WaldWissen – Vom Wald her die Welt verstehen“

9.2.2024

Die ehrenamtlichen Klimaschutzpat*innen des Projekts KlikKS Leichlingen laden ein zum letzten Teil des Buchgesprächs am Freitag, 16. Februar, um 17.30 Uhr im Weyermann-Saal des Bürgerhauses, Am Hammer 10 a.

Im Gespräch ist das Buch „WaldWissen – vom Wald her die Welt verstehen“ von Peter Wohlleben und Pierre Ibisch. Für die Teilnahme ist es nicht notwendig, das Buch bereits gelesen zu haben. Buchpassagen werden vorgelesen und im Anschluss darüber diskutiert. Schwerpunkt ist die Frage, wie es weitergehen kann und soll. Es gilt die Devise: Kommen wir ins Gespräch!

Eine Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Das KlikKS-Netzwerk, in dem sich Leichlinger*innen ehrenamtlich als Klimaschutzpat*innen für lokale Klimaschutz-Projekte engagieren und gemeinsam mit der Leichlinger Klimaschutzmanagerin die örtlichen Klimaschutzaktivitäten vorantreiben, wurde Ende 2022 im Rahmen des Programms „KlikKS – Klimaschutz in kleinen Kommunen und Stadtteilen ins Leben gerufen. Das Programm stärkt aktive Ehrenamtliche und motivierte Bürger*innen in ihrem Engagement für den Klimaschutz. 

Klimaschutzpat*innen können alle Personen werden, die gerne einen Beitrag für den Klimaschutz bei sich vor Ort leisten möchten, etwas Zeit mitbringen und auch andere für den kommunalen Klimaschutz begeistern möchten. Die Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate begleitet und unterstützt Kommunen in NRW. Mehr Infos gibt es hier: www.klimaschutz-ehrenamt.de

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Klimaschutzmanagerin Monika Meves unter 02175 992-354 oder klimaschutz(at)leichlingen.de zur Verfügung.

A3: Sanierung der Anschlussstelle Solingen ab März 2024 – vorbereitende Arbeiten bereits im Februar 2024

Pressemitteilung der Autobahn GmbH des Bundes

9.2.2024

Ab März 2024 voraussichtlich bis Herbst 2025 saniert die Autobahn GmbH Rheinland die Anschlussstelle Solingen sowie die A3 im Bereich der Anschlussstelle. Während der Arbeiten kommt es in der Anschlussstelle Solingen zeitweise zu Einschränkungen für Verkehrsteilnehmende. 

Bereits im Februar 2024 finden vorbereitende Arbeiten im Grünbereich der Anschlussstelle Solingen statt. Hierfür ist eine teilweise Sperrung der Anschlussstelle Solingen erforderlich.

- Am Samstag (17.2.) von 7 bis 20 Uhr können Verkehrsteilnehmende auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt nicht an der Anschlussstelle Solingen abfahren und nicht auf die A3 in Fahrtrichtung Frankfurt auffahren. Auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt sind zwei von drei Fahrspuren befahrbar.

- Am Sonntag (18.2.) von 7 bis 20 Uhr können Verkehrsteilnehmende auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen nicht an der Anschlussstelle Solingen abfahren und nicht auf die A3 in Fahrtrichtung Oberhausen auffahren. Auf der A3 in Fahrtrichtung Oberhausen sind zwei von drei Fahrspuren befahrbar.

Umleitungen über die A542-Anschlussstelle Langenfeld-Immigrath sind mit rotem Punkt ausgeschildert.

Die Autobahn GmbH Rheinland schneidet an den Tagen das Straßenbegleitgrün frei. Alle Arbeiten werden durch eine ökologische Baubegleitung überwacht.

Im weiteren Verlauf der Sanierung wird die Anschlussstelle Solingen in voraussichtlich drei mehrwöchigen Zeiträumen teilweise gesperrt. In der Zeit werden beispielsweise Böschungen gesichert. Die Autobahn GmbH Rheinland wird die Termine so früh wie möglich digital kommunizieren. Ein Umleitungskonzept stellt sicher, dass die Städte Solingen und Langenfeld weiterhin für alle Verkehrsteilnehmenden erreichbar sein werden.
 

Sanierung der A3 zwischen Leverkusen-Opladen und Hilden

Im Zuge der grundhaften Sanierung der A3 zwischen der Anschlussstelle Leverkusen-Opladen und dem Autobahnkreuz Hilden wurde die Sanierung der Anschlussstelle Solingen hintenangestellt. Die Anschlussstelle Solingen verbindet die Städte Solingen und Langenfeld mit dem Ruhrgebiet im Norden und dem Rheinland im Süden. 

Sie soll ab März 2024 voraussichtlich bis Herbst 2025 saniert werden. Entsprechend war für die Sanierung der Anschlussstelle Solingen eine besonders umfangreiche Planung erforderlich mit dem Ziel, die Beeinträchtigung für den Verkehr während der Bauzeit so gering wie möglich zu halten. 

Darüber hinaus stellt die Anschlussstelle eine weitere Besonderheit dar: Innerhalb der Auf- und Abfahrten befindet sich Wohnbebauung. Das bringt unter anderem mit sich, dass für die Ausführung der Bauarbeiten besondere Platzverhältnisse beachtet werden müssen, beispielsweise bei der Andienung der Baustelle und bei der Verkehrsführung.

Vorbereitungen für neue Henley-Brücke – Baumarbeiten im Februar

7.2.2024

Die Vorbereitungen für die neue Henley-Brücke schreiten voran.  Die Fuß- und Radbrücke über die Wupper soll zukünftig wieder die Postwiese mit dem Wupper-Areal auf dem gegenüberliegenden Flussufer verbinden.

Die Montage muss anders als ursprünglich geplant unmittelbar am Einbauort auf der Postwiese erfolgen. Dafür ist es nötig, vier Jungbäume umzupflanzen – nach Abschluss der Baustelle werden sie wieder fachgerecht von ihrem Übergangszuhause zurück auf die Postwiese gepflanzt.  

Außerdem müssen auch zwei bis drei Bäume im gepflasterten Bereich der Postwiese der Baustelle weichen. Da sie bereits sichtbar teilgeschädigt sind, werden die Bäume gefällt und nach der Baumaßnahme durch neue Klimabäume ersetzt, denen dann auch fachgerechter Wurzelraum zur Verfügung gestellt werden kann. 

Die Maßnahmen erfolgen im Einklang mit dem Bundesnaturschutzgesetz noch vor dem Beginn der Vogelbrutzeit am 1. März im Laufe des Februars.

Versand der Abwassergebührenbescheide verschiebt sich

7.2.2024

Der Städtische Abwasserbetrieb Leichlingen informiert, dass es infolge des Cyberangriffs auf den städtischen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT zu Verzögerungen im Ablauf bei der Erstellung und Versendung der Abwassergebührenbescheide kommt.

In den Vorjahren wurden sie Anfang Februar verschickt. Die Mitarbeiter*innen des Abwasserbetriebs arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, den Großteil der Bescheide zum Monatswechsel Februar/März zu versenden. Bei wenigen Bescheiden wird die Bearbeitung wegen zu klärender Sonderfälle voraussichtlich länger dauern.

„Unser Dorf hat Zukunft“ - Anmeldestart für den Kreiswettbewerb 2024

7.2.2024

Nachdem die Leichlinger Ortschaften in den Vorjahren schon große Erfolge feiern konnten, heißt es auch in diesem Jahr wieder: Welches Dorf hat die besten Ideen und Projekte, um ihr Dorf weiterzuentwickeln und den ländlichen Raum attraktiv zu gestalten? Alle Ortschaften oder Gemeindeteile bis zu 3.000 Einwohner*innen können sich ab jetzt bis zum 31. Mai bei der Stadt Leichlingen / Stab des Bürgermeisters zur Teilnahme am Kreiswettbewerb anmelden. Die Stadtverwaltung gibt die Anmeldung dann an den Rheinisch-Bergischen Kreis weiter. 

Der Wettbewerb richtet sich an alle Dorfbewohner*innen, die etwas bewegen wollen. Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden. Vielmehr ist es so, dass unser „Dorf hat Zukunft“ den Austausch zwischen den Menschen in den Ortschaften fördert, um im Dialog neue Impulse für die Weiterentwicklung des eigenen Ortes zu erhalten und voneinander zu profitieren.

Vier Bewertungskriterien wurden für den Wettbewerb festgelegt: Ziel- und Konzeptentwicklung, wirtschaftliche Initiativen und Verbesserung der Infrastruktur, soziales und kulturelles Leben, wertschätzender Umgang mit Baukultur, Natur und Umwelt sowie der Gesamteindruck. Anhand dieser Punkte beurteilt eine Jury die teilnehmenden Dörfer im Rahmen einer Ortsbesichtigung nach den Sommerferien. Schon vorher finden eine Informationsveranstaltung für interessierte Dorfgemeinschaften am Donnerstag, den 22. Februar, und eine Exkursion in das Bundessilberdorf 2023 Nümbrecht-Benroth, am Samstag, den 16. März, statt.

Die Abschlussveranstaltung und Bekanntgabe des Siegerdorfes ist für den 6. November 2024 geplant. Als Auszeichnung für eine erfolgreiche Teilnahme am Kreiswettbewerb werden Geldpreise in den Kategorien Gold, Silber und Bronze vergeben sowie verschiedene Sonderpreise verliehen. Außerdem nimmt das Siegerdorf am Landeswettbewerb 2025 teil. 


Anmeldung

Interessierte Dorfgemeinschaften können ihre Anmeldung bis zum 31. Mai 2024 bei Carsten Spengler im Rathaus abgeben. Dieser leitet die Anmeldung dann an den Rheinisch-Bergischen Kreis weiter.  

Stadt Leichlingen
Stab des Bürgermeisters
Carsten Spengler
Am Büscherhof 1
42799 Leichlingen
Tel. 02175/992-112
carsten.spengler@leichlingen.de

Interessierte finden weitere Informationen auf der Webseite des Kreises https://www.rbk-direkt.de/dorfwettbewerb.aspx und auf www.dorfwettbewerb.de.
 

Dokumente direkt zum Download: 

Anmeldeformular
Ausschreibungsrichtlinien
Fragebogen
Grußwort des Landrats

Leichlinger*innen setzen bei Demos starkes Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Demokratie – Bürgermeister Frank Steffes unterstützt die Teilnehmer*innen

6.2.2024

Auch die Leichlinger*innen sind in den letzten Tagen bei zwei Demonstrationen am Sonntag und Montag, 4. und 5. Februar, auf die Straße gegangen. Ein breites Bündnis aus Verbänden, Parteien, Organisationen und Bürger*innen setzte gemeinsam ein starkes Zeichen für Vielfalt, Toleranz und Demokratie. 

Der Leichlinger Integrationsrat formulierte außerdem eine „Leichlinger Erklärung für Zusammenhalt“, die der Rat der Stadt Leichlingen in seiner Sitzung am 1. Februar einstimmig annahm. Bei der Demonstration am Montag konnten Teilnehmer*innen sie unterzeichnen. 

Bürgermeister Frank Steffes begrüßt das bürgerliche Engagement ausdrücklich und ist stolz, dass so viele Leichlinger*innen sich mit den Demonstrationen sichtbar einsetzten für Demokratie, Grundrechte, Frieden, Toleranz, Respekt, Menschlichkeit, Vielfalt, Nachbarschaft und für den Schutz von Minderheiten. 

Er nahm an der durch den Leichlinger Integrationsrat organisierten Demonstration am Montag teil und hielt eine Rede, in der er unter anderem erklärte:

„In einer Zeit, die von Herausforderungen, Unsicherheiten und Meinungsverschiedenheiten geprägt ist, ist es umso wichtiger, dass wir uns zusammentun und für die Grundsätze eintreten, die das Rückgrat unserer demokratischen Gesellschaft bilden.

Lasst uns für eine Gesellschaft eintreten, in der jede Person respektiert wird, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder Lebensweise.

Lasst uns Brücken bauen, nicht Mauern. Unsere Nachbarschaften sind der Nährboden für Verständnis, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung.

Lasst uns gemeinsam für eine Welt kämpfen, in der Demokratie, Grundrechte, Frieden, Toleranz, Respekt, Menschlichkeit, Vielfalt, Nachbarschaft und der Schutz von Minderheiten nicht nur Schlagworte sind, sondern Realität.“

„One Billion Rising“ – Gleichstellungsbeauftragte organisiert Tanzdemo am Weltfrauentag

6.2.2024

Der 8. März ist der Internationale Frauentag. Weltweit wird er von Organisationen, Regierungen, Behörden und Vereinen genutzt, um auf Gleichberechtigung und Frauenrechte aufmerksam zu machen. 

Auch in Leichlingen organisiert die städtische Gleichstellungsbeauftragte Nadja Kischka-Wellhäußer gemeinsam mit der Tanzschule Körber eine Aktion. Sie schließt sich der weltweiten Kampagne „One Billion Rising“ an, die mit Tanzdemos gegen Gewalt an Frauen und Mädchen demonstriert.

Gemeinsam mit der Tanzschule Körber, der Tanzschule Step Touch, der Tanzschule Attitude und den Sportkursen des Städtischen Gymnasiums werden am Freitag, 8. März, ab 15 Uhr im Brückerfeld die Tanzbeine geschwungen. Bürgermeister Frank Steffes führt in die Veranstaltung ein. Danach präsentieren verschiedene Tanzgruppen ein abwechslungsreiches Programm. Als Abschluss wird zu dem Kampagnen-Song „Break the Chain“ gemeinsam die One-Billion-Rising-Choreografie getanzt, die für alle Altersklassen geeignet ist – spontane Mittänzer*innen sind herzlich willkommen. 

Alle, die vorab schon wissen, dass sie mittanzen möchten, sind herzlich eingeladen zu einer kostenfreien Probestunde, bei der die Choreografie unter Anleitung von Eva und Alina Körber gemeinsam eingeübt wird. Die Proben finden am Samstag, 17. Februar, oder Samstag, 24. Februar, von 11 bis 13 Uhr im Weyermannsaal des Bürgerhauses am Hammer statt. Um vorherige Anmeldung bei der Tanzschule Körber unter uwe.koerber(at)koerber-tanz.de wird gebeten.

Bauarbeiten für neuen Kreisverkehr am Wupperareal – voraussichtlicher Start am 19. Februar

5.2.2024

Am Wupperareal auf der Neukirchener Straße gegenüber dem Rathaus entsteht aktuell ein Neubau, der neben Wohneinheiten unter anderem auch einen EDEKA-Supermarkt beherbergen soll. Um die unter dem Gelände geplante Tiefgarage, die auch als Anliefermöglichkeit für den Vollsortimenter genutzt werden soll, sicher an den Verkehr anzubinden, ist der Neubau eines Kreisverkehrs an der bestehenden Einmündung zur Straße Am Büscherhof unumgänglich. Neben dem sicheren Ein- und Ausfahren aus der Tiefgarage wird der neue Kreisverkehr auch dank der um ihn herum geplanten Überwege sichere Querungen für Fuß- und Radverkehr ermöglichen. 

Nach Verzögerungen beginnen die Arbeiten voraussichtlich am 19. Februar. Die Neukirchener Straße wird während der Bauzeit als Einbahnstraße ausgewiesen und nur aus der Richtung Montanusstraße zur Alte Holzer Straße befahrbar sein. Die Umleitung für die Neukirchener Straße erfolgt über Opladener Straße – Am Wallgraben – Brückenstraße.

Der Bau erfolgt in zwei Abschnitten. In einem ersten Schritt entsteht die östliche Seite des Kreisverkehrs an der Einmündung Am Büscherhof. Dafür wird die Einmündung gesperrt und die Einbahnstraßenregelung auf der Straße Am Büscherhof aufgehoben. Durch Halteverbote werden Ausweichmöglichkeiten geschaffen, sodass ein sicherer Begegnungsverkehr gewährleistet ist. 

Im zweiten Bauabschnitt wird die westliche Seite des Kreisverkehrs errichtet. Das Ein- und Ausfahren auf die Straße Am Büscherhof von der Neukirchener Straße aus ist dann wieder möglich. Die Einbahnstraßenregelung auf der Neukirchener Straße bleibt für diesen Bauabschnitt bestehen.

Absprachen mit den Verkehrsunternehmen wurden rechtzeitig geführt, um die Einschränkungen im ÖPNV so gering wie möglich zu halten. Die Buslinien 251 und 253 weichen über die Vogelsiedlung aus, die Linie 278 erhält von Sonne kommend eine Ersatzhaltestelle „Büscherhöfen“ auf der L 294 am Kreisverkehr und folgt dann der Umleitung über die Opladener Straße – Wallgraben – Brückenstraße. Die genauen Fahrpläne können auf den Internetpräsenzen der Wupsi und des RVK eingesehen werden. 

Die Arbeiten werden abhängig von der Witterung mehrere Monate in Anspruch nehmen. 

Abbuchung der Gewerbesteuer verschiebt sich auf den 5. März

5.2.2024

Nach dem Hackerangriff auf die Südwestfalen-IT kann die Finanzbuchhaltung der Stadtverwaltung seit Mitte Januar wieder Abbuchungen via SEPA-Mandat vornehmen. Zahlungsverpflichtungen wie Elternbeiträge für Kindertagesbetreuung, Pachten, Gebühren u. a. werden zum feststehenden Fälligkeitstermin in gewohnter Form bei bestehendem SEPA-Mandat abgebucht.

Eine Änderung gibt es bei der Abbuchung der Gewerbesteuer. Die erste Fälligkeit wird erst am 5. März 2024 abgebucht und nicht wie ursprünglich geplant am 15. Februar. Die restlichen drei Fälligkeiten zum 15. Mai, 15. August und 15. November bleiben bestehen. 

Die Fälligkeitstermine der Grundsteuer und Hundesteuer zum 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November 2024 werden beibehalten. 

Fäll- und Schnittverbot zum 1. März – Tiefbauamt bittet um vorherigen Rückschnitt von in den öffentlichen Verkehrsraum ragenden Grün

2.2.2024

Bald grünt und blüht es wieder allerorts, darum ist es wichtig, überhängende Bäume, Hecken und Sträucher an Straßen und Gehwegen noch vor der ersten Wachstumsperiode und vor Beginn der Vogelbrutzeit am 1. März zurückzuschneiden.

Seit dem 1. März 2010 ist das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Kraft, das unter anderem auch die bundeseinheitlichen Fäll- und Schnittverbote in der Baum- und Gehölzpflege regelt. Es ist verboten, Bäume, Hecken, lebende Zäune, Sträucher und weitere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis 30. September eines jeden Jahres auf den Stock zu setzten oder zu zerstören. Schonende Form- und Pflegeschnitte sind erlaubt, solang nicht mehr als neu im Jahr entstehender Zuwachs entfernt wird. 

Ausnahmen gelten u. a., falls Gehölzarbeiten im öffentlichen Interesse nicht auf andere Weise oder zu anderer Zeit durchgeführt werden können, zum Beispiel wenn sie der Gewährleistung der Verkehrssicherheit dienen. 

Im Zuge des Naturschutzes bittet das städtische Tiefbauamt Grundstückseigentümer*innen darum, bis 28. Februar Vegetation, die in den öffentlichen Straßenraum hineinragt, eigenverantwortlich ohne schriftliche Aufforderung und unter Berücksichtigung der Maßgaben des Bundesnaturschutzgesetztes ausreichend bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, sodass von ihrem Privatgrundstück keine Behinderungen ausgehen. 

Bäume, Sträucher, Hecken und sonstige Pflanzen dürfen in den Luftraum über Geh- und Radwegen nur ab einer Höhe von 2,50 Metern und über Straßen, Wegen und Plätzen ab einer Höhe von 4,50 Metern hineinragen. Außerdem dürfen sie keine Verkehrszeichen oder Laternen verdecken und das Sichtfeld der Verkehrsteilnehmer*innen nicht zusätzlich einschränken. Auch eine Verengung der Straße oder des Gehwegs ist unzulässig.

Der Überwuchs stellt eine unerlaubte Sondernutzung des Straßenraums dar und muss behördlich genehmigt werden. Ein Verstoß gegen die Regelungen des BNatSchG ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden kann.

Gut vorbereitet für den Ernstfall – Klinik Roderbirken trainiert Wiederbelebungsmaßnahmen und Defibrillator-Einsatz mit Verwaltungsmitarbeiter*innen

2.2.2024

Am Mittwoch, den 31. Januar, haben Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung ihr Wissen rund um Wiederbelebungsmaßnahmen aufgefrischt und den Umgang mit einem halbautomatischen Defibrillator trainiert. Dr. Tobias Gampert, Ärztlicher Direktor der Leichlinger Klinik Roderbirken, informierte über die Handhabung eines Defibrillators und frischte das Wissen darüber auf, wie im Ernstfall schnelle Hilfe geleistet wird. Im Anschluss wurden anhand eines Dummys die Abläufe praktisch geübt.

Wenn der Ernstfall eintritt, zählt jede Sekunde. Bei einem Kreislaufstillstand, zum Beispiel infolge eines Herzinfarkts, ist es unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits nach ungefähr drei Minuten wird das Gehirn nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt – dann können irreversible Schäden auftreten. Deswegen ist beherztes Helfen Umstehender sehr wichtig. 

Liegt der Verdacht vor, dass eine bewusstlose, nicht mehr ansprechbare Person auch nicht mehr atmet, ist über die Notrufnummer 112 der Rettungsdienst zu alarmieren. Danach muss die Person in Rückenlage auf einen festen Untergrund gelagert werden und unverzüglich mit einer Herzdruckmassage begonnen werden, bis Hilfe eintrifft. Die Herzdruckmassage sorgt dafür, dass der im Blut vorhandene Restsauerstoff weiter zirkulieren kann. Die helfende Person muss in der Mitte des Brustbeines eine Herzdruckmassage durchführen – empfohlen ist eine Frequenz von 100/Minute. 

Diese Basismaßnahme ermöglicht es auch Menschen ohne Fachkenntnisse, im besten Fall Leben zu retten. Deshalb ist jeder Mensch, der eine reglose Person mit Herz-Kreislaufstillstand auffindet, verpflichtet, nach bestem Wissen unverzüglich mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen zu beginnen, sofern nicht unzumutbare Gefahren für das eigene Leben oder die eigene Gesundheit dagegensprechen. Tut er dies nicht, kann er sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig machen.

Viele Menschen haben die Sorge, dass sie für etwaige Schäden, die durch Wiederbelebungsmaßnahmen auftreten könnten, haftbar gemacht werden können. Dies ist jedoch nicht so: Wer nach besten Kräften Hilfe leistet, die sich im Nachhinein als unzureichend herausstellt, macht sich – anders als bei unterlassener Hilfeleistung – nicht strafbar.

Im Foyer des Leichlinger Rathauses steht hinter der Infotheke ein halb automatischer Defibrillator zur Verfügung, der im Ernstfall von Ersthelfer*innen eingesetzt werden kann. Er ersetzt die Herzdruckmassage nicht, kann aber bei bestimmten Herzrhythmusstörungen lebensrettend sein. Der Defibrillator führt auch ungeschulte Anwender*innen mit Sprachanweisungen durch die Anwendung. Bevor er zum Einsatz kommt, sollte aber auf jeden Fall mit der Herzdruckmassage begonnen werden. 

Während eine weitere Person den Defibrillator vorbereitet, muss die Massage fortgesetzt werden. Der Defibrillator prüft über Elektroden auf dem Körper, ob ein defibrillierbarer Rhythmus vorliegt. Falls dies der Fall ist, kann man eine Stromabgabe auslösen, sobald alle umliegenden Personen zurückgetreten sind. Danach ist mit der Herzdruckmassage fortzufahren. Eventuell empfiehlt der Defibrillator im weiteren Verlauf einen erneuten Schock.

Die Klinik Roderbirken ist als Rehabilitationsklinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland auf die Behandlung von Patient*innen mit Herzerkrankungen, Kreislauferkrankungen und Gefäßerkrankungen sowie auf dem Gebiet der Psychokardiologie spezialisiert. Daher liegt der medizinischen Leitung und dem gesamten Klinikteam in besonderem Maße am Herzen, Menschen die Angst vor Wiederbelebungsmaßnahmen zu nehmen, damit Personen in akuten Notsituationen bestmöglich geholfen wird. Die Reanimations- und Defibrillator-Trainings sollen Menschen unkompliziert an das Thema heranführen, sodass sie optimal auf den Ernstfall vorbereitet sind. Grundsätzlich ist empfehlenswert, Kenntnisse über Wiederbelebungsmaßnahmen regelmäßig, zum Beispiel einmal im Jahr, aufzufrischen.

Neben dem Rathaus sind in Leichlingen auch das Städtische Gymnasium (Am Hammer 2), die Katholische Grundschule Kirchstraße (Kirchstraße 29), das Blütenbad (Am Schulbusch 14), die Kreissparkasse (Neukirchener Straße 4) und der Raiffeisen-Markt (Hochstraße 2 b) mit einem Defibrillator ausgestattet.

Gehäufte Störungen der Straßenlaternen – Belkaw arbeitet an Lösung

1.2.2024

In den letzten Wochen häufen sich Störungen der Straßenlaternen im Leichlinger Stadtgebiet. Den Grund dafür kann die zuständige Belkaw, mit der das Tiefbauamt der Stadt in engem Austausch steht, noch nicht zuverlässig identifizieren. 

Gleichzeitig funktioniert die Behebung der Störungen durch Probleme beim Nachunternehmer, der die Reparatureinsätze vor Ort für die Belkaw durchführt, nur schleppend. Auf wiederholte Nachfrage der Verwaltung arbeitet die Belkaw hier an einer Lösung, die allerdings noch Zeit in Anspruch nehmen wird.

Die Belkaw arbeitet außerdem immer noch an der im November vom Rat beschlossenen Wiedereinschaltung der Straßenlaternen im gesamten Stadtgebiet, die noch nicht vollständig abgeschlossen ist. Wegen der Wiederinbetriebnahme und der Identifikation von Störungen schaltet die Belkaw immer wieder gebietsweise auch tagsüber die Straßenbeleuchtung an.

Vor dem Hintergrund der prognostizierten Energieknappheit hatte der Rat im September 2022 die Stadtverwaltung beauftragt, rund 50 Prozent der öffentlichen Straßenbeleuchtung abzuschalten, um Strom zu sparen. In seiner Sitzung am 30. November 2023 beschloss der Rat die zeitnahe Wiedereinschaltung sämtlicher Straßenlaternen. Das Tiefbauamt beauftragte umgehend die Belkaw mit der Umsetzung. Dabei war klar, dass die Wiedereinschaltung mehrere Wochen in Anspruch nehmen würde, da das in die Jahre gekommene System es nötig macht, dass jede betroffene Straßenlaterne nach und nach manuell vor Ort von Elektriker*innen wieder eingeschaltet wird. 

In einem zweiten Schritt soll die Infrastruktur zeitnah in einem Anlauf auf LED umgestellt werden, anstatt das bisherige Vorgehen beizubehalten, lediglich defekte Lampen umzustellen, um Kosten zu sparen. Bei der Umsetzung kann mit einer Förderung des Landes von 25 Prozent gerechnet werden. Da die Bearbeitung der Förderanträge erfahrungsgemäß bis zu einem Jahr andauert, ist mit einer Umstellung auf eine digitale LED-Beleuchtung frühestens ab 2025 zu rechnen.

Störungen der Straßenlaternen im Stadtgebiet können direkt an die zuständige Belkaw  gemeldet werden: telefonisch unter 0221 34645-600 oder online auf https://betriebsmittel.rheinenergie.com/

Karnevalsfestzelt auf Rathausparkplatz – eingeschränktes Parken vom 2. bis 17. Februar 

29.1.2024

Die Blütenstadt bereitet sich auf den Höhepunkt der Karnevalssession 2024 vor. In diesem Jahr gibt es endlich wieder ein Festzelt auf dem Rathausparkplatz. Organisiert wird es erstmalig von Veranstalter Joshua Mers, der auf Daniela Ischerland folgt, die sich 2023 nach 15 Jahren als Veranstalterin des Leichlinger Festzeltes zurückgezogen hat. 2025 soll das Festzelt in den Alten Stadtpark umziehen.

Damit das Zelt rechtzeitig zur Verfügung steht, beginnt der Aufbau bereits am Freitag, 2. Februar. Über die jecken Tage finden darin verschiedene Veranstaltungen statt. Nach Aschermittwoch wird das Zelt dann bis zum 17. Februar abgebaut. 

Während dieser zwei Wochen entfällt der Großteil der Parkplätze auf dem Rathausvorplatz. Die Stadtverwaltung empfiehlt daher, für etwaige Besuche im Rathaus beispielsweise die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad zu nutzen, zu Fuß zu kommen oder auf alternative Parkplätze im Stadtgebiet auszuweichen.

Wer seinen Pkw auf dem Rathausvorplatz parkt, wird gebeten, ihn rechtzeitig bis Donnerstagabend, 1. Februar, umzusetzen.

Öffnungszeiten der Verwaltung über Karneval

8.1.2024, Update: 25.1.2024

Auch in diesem Jahr wird der rheinische Fastelovend in der Blütenstadt wieder mit viel Leidenschaft begangen. Das Rathaus und die Nebenstelle Am Schulbusch 16 schließen an Weiberfastnacht, 8. Februar, um 10 Uhr ihre Pforten. Rosenmontag, 12. Februar, bleibt die Verwaltung geschlossen.

Das Bürgerbüro in Witzhelden, Hauptstraße 2, bleibt an dem Blütensamstag, 10. Februar, geschlossen.

Die Stadtbücherei bleibt Weiberfastnacht und Rosenmontag geschlossen. Am Blütensamstag, 10. Februar, ist sie von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Der Rückgabekasten bleibt von Samstag bis Dienstag geschlossen.

Der städtische Bauhof hat an Weiberfastnacht bis 11 Uhr geöffnet und ist Rosenmontag geschlossen; ein Bereitschaftsdienst ist eingerichtet. 

Innovative Idee für einen umweltfreundlichen Konsum 

23.1.2024

Der Trend zur Nachhaltigkeit – zum Teilen, Wiederverwenden, Reparieren und Tauschen – hat inzwischen viele Lebensbereiche erreicht.  

Hier in Leichlingen gibt es u. a. die ehrenamtlich organisierten Pflanzentauschbörsen, das Reparaturcafé, Kinderflohmärkte für Kinderbekleidung, den Büchertauschschrank, „Die Tafel“ und das Sozialkaufhaus „Globolus“.  

Das KiJuPa macht mit und bietet erstmals eine Tauschbörse im Kinder- & Jugendzentrum Leichlingen an. Unter dem Motto „Tauschen statt Kaufen“ können junge Menschen von 6 bis 18 Jahren Dinge, die sie nicht mehr benötigen, gegen andere Secondhand-Dinge eintauschen. Die Aktion findet am Freitag, 26. Januar, 16–19 Uhr, statt.  

Dazu hat die AG Umwelt folgende Regeln festgelegt:    

1) Getauscht werden können:  

- Bücher, Schulbücher  
- Spielzeug / (Brett-)Spiele 
- CDs, DVDs 
- Computer-/Konsolenspiele (Altersbegrenzung!) 
- Kinder- und Jugendbekleidung ab Größe 122/128 bis XXL    

2) Es werden nur gut erhaltene, vollständige und funktionstüchtige Sachen sowie Bekleidung ohne Verschmutzungen oder Beschädigungen angenommen.    

3) Und so geht’s: 
- abgegebene Gegenstände werden auf Funktionstüchtigkeit, Sauberkeit, Vollständigkeit etc. kontrolliert 
- für jeden abgegebenen Artikel erhält man einen Chip 
- dieser Chip ist eintauschbar gegen einen beliebigen anderen gebrauchten Gegenstand, unabhängig von seinem Wert 
- abgegebene Gegenstände können gegen eine kleine Spende für den Förderverein des Jugendzentrums auch erworben werden. 
- übriggebliebene Sachen werden beispielsweise an das Sozialkaufhaus „Globolus“ weitergegeben.  

Interessierte können alles, was sie nicht mehr benötigen, zum Beispiel Kleidung, die nicht mehr passt, am 26. Januar, 16–19 Uhr ins Jugendzentrum Leichlingen bringen und mittauschen!   

Eine Aktion zur Schonung von Ressourcen, Müllvermeidung und Nachhaltigkeit und ein soziales Miteinander. 

Mehr Informationen gibt es unter jupa@leichlingen.de und 02175 992-249.

Bürgerbüro Witzhelden öffnet wieder – ab jetzt immer mittwochs und samstags

23.1.2024

Die Verwaltungsnebenstelle des Bürgerbüros und des Standesamtes in Witzhelden öffnet nach dem Cyberangriff auf den städtischen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT wieder. In den Räumlichkeiten in der ersten Etage des evangelischen Pastorats, Hauptstraße 2, wird am Mittwoch, 24. Januar, wieder der Betrieb aufgenommen.

Eine Änderung gibt es bei den Öffnungszeiten: Ab sofort öffnet die Verwaltungsnebenstelle immer mittwochs von 8.30 Uhr bis 12 Uhr anstatt wie bisher donnerstags. Samstags werden die Öffnungszeiten von 9 Uhr bis 13 Uhr beibehalten.

Leichlinger*innen können in der Witzheldener Nebenstelle alle Dienstleistungen des Standesamtes und des Bürgerbüros wahrnehmen, lediglich KfZ-Angelegenheiten sind nicht durchführbar. Eine vorherige Terminvereinbarung ist anders als im Rathaus nicht nötig – wer ein Anliegen hat, kann einfach spontan während der Öffnungszeiten vorbeikommen. 

Durch die Samstagsöffnung und den Besuche ohne vorherige Terminvereinbarung möchte die Stadtverwaltung im Sinne des Dienstleistungsgedankens möglichst vielfältige Möglichkeiten für die Bürger*innen anbieten, um Verwaltungsangelegenheiten zu erledigen.

BAV informiert über nachträgliche Leerung der Mülltonnen in dieser Woche

22.1.2024

Wie der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) mitteilt, werden die beauftragten Kommunalentsorger Revea, Lobbe und Neuenhaus die bisher wegen der winterlichen Witterung nicht geleerten Abfallbehälter im Laufe dieser Woche leeren. Das Nachfahren werde parallel zu den aktuellen Abfuhren erfolgen. Ein genauer Abfuhrtag könne nicht angegeben werden, da in einigen Kommunen noch nicht alle Straßen geräumt seien. 

Der BAV bittet, die Abfallbehälter in dieser Woche bis auf Weiteres zur Abfuhr draußen stehen zu lassen. Gegebenenfalls werde auch am Samstag eine Tour gefahren. Die weiteren turnusmäßigen Abfuhren erfolgen wie in den Abfuhrkalendern angegeben.

 

Ratsmitglied Jürgen Langenbucher, Bündnis 90/Die Grünen, widmet sich neuen Herausforderungen – Sandra Waltke rückt nach

19.1.2024

Das Leichlinger Ratsmitglied Jürgen Langenbucher, Bündnis90/Die Grünen, übernimmt zum 1. Februar die Dezernentenstelle Soziales, Inklusion, Jugend und Familie und Gesundheit des Rheinisch-Bergischen Kreises.

Da die Arbeit in der Kreisverwaltung, insbesondere im Bereich „Gesundheit“, klassisch mit Sonderaufsichtsaufgaben über die Kommunen verbunden ist, ergibt sich durch Langenbuchers neue Tätigkeit eine Inkompatibilität nach § 13 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe d) Kommunalwahlgesetz für die Position als Ratsherr der Blütenstadt. Herr Langenbucher hat daher sein Ratsmandat niedergelegt.

Dieses wird zukünftig von Parteikollegin Sandra Waltke bekleidet, die nachrückt. Sie wird in der Sondersitzung des Rats der Stadt Leichlingen am 1. Februar von Bürgermeister Frank Steffes als neues Ratsmitglied vereidigt. Auch die Umbesetzung in den Ausschüssen wird dann vorgenommen.